Vollständige Analyse

Downloaden

Canada Gold Trust II.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Canada Gold Trust, Koblenz

Investitionsobjekt: Darlehen an die Beaver Pass Gold Mines Inc., Vancouver

Anlagefokus: Finanzierung des Abbaus von Goldlagerstätten am Beaver Pass, British Columbia

Schuldbeitretende: Henning Gold Mines Inc., Vancouver

Abbaufläche: 615 ha

Steuerliche Einordnung: Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Laufzeit: geplant bis zum 31. 12. 2015

Mindestbeteiligung: EUR 10.000 zzgl. 5 % Agio

Kommanditkapital: EUR 15 Mio. bis maximal EUR 35 Mio., jeweils zzgl. 5 % Agio

Mindestkapital: EUR 1 Mio.

Plazierungsende: bis 30. 06. 2013, maximal bis zum 31. 12. 2013

Fremdfinanzierung: nein

Ausschüttungen: anteilige Vorabvergütung, Vorzugsausschüttungen 14 % p. a. (ab 2013), kumuliert 151,34 %, zzgl. Gewinnanteil, abhängig vom durchschnittlichen Goldpreis während Fondslaufzeit

Weichkosten: 18,64 % incl. Agio, 0,9 % p. a.

Investitionsquote: 80,12 % incl. Agio

Liquiditätsreserve: EUR 7.753

Treuhandkommanditistin: Xolaris Service GmbH, Konstanz

Mittelverwendungskontrolle: System Control AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Singen

Standortgutachten: SRK Exploration Services; Geotec Rohstoffe GmbH

Fundstättenanalyse: Arctic Geographics, Yukon, Kanada

Exploration und Abbau: SRK Exploration Services, Johannesburg, SA

Alleinstellungsmerkmale: Mittelbare Investition über Nachrangdarlehen in Goldabbau in Kanada. Sehr kurze Laufzeit. Systemrisiken sind weitestgehend abgefedert, dennoch hohe Risikoprämie für Anleger.

Bewertung: 1- (Notenskala)

Investmentanalyse vom 14.06.2012

Canada Gold Trust II

Das Fondskapital dient als hochverzinsliche Finanzierung einer kanadischen Goldförderung. Ein sauber gestrickter Fonds mit einem überzeugenden Risikoprofil. Die Entlohnung für die Anleger entspricht der Risikoklasse des nachrangigen Darlehens.

Der Initiator

Die Canada Gold Trust GmbH, Konstanz, wurde 2011 gegründet, mit dem Ziel, Goldexplorationen in Kanada zu strukturieren. Das Emissionshaus wird von mehreren, vor allem Schweizer Investmentgesellschaften gehalten, deren Ziel laut Prospekt der professionelle Abbau definierter Goldvorhaben in Kanada ist. Der Geschäftsführer, Peter Prasch, ist ein erfahrener Unternehmer und enger Bekannter der Familie, die seit Jahrzehnten Eigentümerin der Schürfrechte ist. Der nahezu baugleiche Vorgängerfonds wurde Anfang 2011 emittiert und binnen weniger Monate mit EUR 15 Mio. ausplaziert. Laut Initiator laufen die Arbeiten für Fonds 1 gemäß Plan, das tatsächlich mögliche Goldvolumen im explorierten Zielgebiet soll laut historischem Gutachten im Wert von über USD 100 Mio. (bei einem damaligen Goldpreis von USD 500 / Unze) liegen.

Auf Fragen im Rahmen der Analyse antwortete der Initiator umgehend und mit sämtlichem relevanten Material.

Stärken – Zielmarkt und -region sind dem Anbieter langjährig bekannt. Die notwendige fondsspezifische Expertise wird durch erfahrene Partner eingebracht.

Der Markt

Gerade vor dem weltweiten Wanken von Leitwährungen und nationalen Wirtschaften suchen Anleger die Sicherheit werthaltiger Investments. Speziell Gold flößt seit Jahrtausenden Vertrauen ein. Edelmetalle in physischer Form korrelieren negativ mit der Börse und anderen Anlageklassen. Die weltweit tatsächlich physisch vorhandene Goldmenge ist überraschend klein: Bis dato wurden laut Internetrecherche insgesamt rund 158.000 t Gold gefördert [1]. Die physische Goldmenge verkleinert sich nicht, da das Material keinen nennenswerten industriellen Einsatz erfährt. Der Preisanstieg von Gold ist langfristig vergleichsweise stabil. Die Feinunze Gold stieg seit 1973 von rund USD 90 auf über USD 1.500 [2]. Gleichzeitig ist der Markt in der kurzfristigen Perspektive über die Jahrhunderte und in der Gegenwart extrem volatil [3].

Tatsächlich zeigt der Preisgraph die Marktrisiken für den Investor: Der Markt ist eng, das Angebot überschaubar, die Nachfrage kann bei Bedarf auch künstlich beeinflußt werden. Damit ist der Preismanipulation Tür und Tor geöffnet. Neben Kleininvestoren, die vor allem aus der Emotion kaufen, agieren auch professionelle Investoren und Regierungen am Markt, die durch große Handelspositionen enormen Einfluß auf die Preisbildung nehmen können. So stocken seit 2009 weltweit verschiedene Regierungen ihre Goldreserven beträchtlich auf, was vermutlich auch einen Einfluß auf den Goldpreis haben dürfte [4].

Die langfristige Entwicklung des Goldpreises ist meines Erachtens schwer einschätzbar. Neben von Emotionen und Spekulationen getriebenen Käufen stehen Argumente, die tatsächlich auf lange Sicht für eine Verknappung sprechen: Dazu zählen die steigende Nachfrage nach Goldschmuck der Konsumenten in China und Indien und die enorme Nachfrage von Investoren aller Ebenen. Demgegenüber stehen Ressourcen, die endlich sind. Laut Fachmeinung wird der Abbau von Gold zunehmend schwieriger, ein Ende der wirtschaftlichen Förderung wird in den nächsten 25 bis 30 Jahren erwartet [5].

Für Privatanleger ist es schwierig, den besten Zeitpunkt für eine Goldspekulation zu finden, ähnlich wie beim Aktienhandel. Die direkte Investition in den Goldabbau weist hier einen großen Charme auf, erfolgt der Verkauf des geschürften Goldes doch schrittweise. Damit wird das Preisrisiko gemindert.

Unzweifelhaft stellt Gold eine wichtige Absicherung für einen diversifizierten Anleger dar. Gold wird solange seinen Wert behalten, wie der Mensch es schätzt und begehrt. Gold besitzt einen theoretischen Wert, da es keinen nennenswerten praktischen Nutzen hat – außer als notwendiger Absicherungsbestandteil des Vermögens.

Schwächen – Marktentwicklung schwer abschätzbar.

Stärken – Gold und Silber sind international anerkannte und krisensichere Absicherungsanlagen.

Die Investition

Das Abbaugebiet, in welchem die Beaver Pass Gold Mines Inc. tätig wird, liegt auf 615 ha im Cariboo Regional District, British Columbia. Die Ausbeutung der Goldlager soll im Tagbau in den Monaten April bis Ende September stattfinden und im August 2013 beginnen. Dank Fonds I ergeben sich Synergieeffekte, die Ausdruck finden in einem Spezialfuhrpark, der beispielsweise Testbohrungen auch während der Wintermonate ermöglicht. Grundsätzlich ist das Zielgebiet für das Vorhaben ideal: Es zählt zu den reichsten Goldfeldern Kanadas. Die Infrastruktur ist entwickelt. Die historische Ausbeutung hat dank der seinerzeit primitiven Schürfmethoden bedeutende Goldmengen im Boden belassen. Hierzu liegen umfangreiche Proben und Gutachten externer Gutachter vor.

Der Inhaber der Schürfrechte hat weitere Fachunternehmen mit Gutachten beauftragt. So liegt ein umfangreicher Entwurf des Unternehmens SRK Exploration Services vor [6]. Von März bis Juni 2011 wurden durch das Unternehmen Arctic Geophysics 2-D-Meßdaten im Schürfgebiet erhoben [7]. Laut geophysischer Begutachtung ist das Gebiet mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr goldhaltig. Im Prinzip handelt es sich bei der Investition um eine Exploration in ein Gebiet mit einem sehr hohen Fündigkeitspotential. Für den Fonds werden als zusätzliche Darlehenssicherheit im Bedarfsfall über die genannten 615 ha hinaus weitere Flächen zur Verfügung gestellt, damit das Darlehen zurückgeführt werden kann. Der Rechteinhaber darf insgesamt Flächen von über 3.500 ha bearbeiten. Das gesamte geschätzte Goldvolumen, das sich laut einem Gutachten aus dem Jahr 1980 nach konservativen Berechnungen im Gebiet befinden könnte, liegt bei über EUR 330 Mio. (bei USD 1.500 / Unze).

Stärken – Zielgebiet ist nachweislich sehr goldhaltig. Betreiber ist seit Jahrzehnten mit dem Gebiet vertraut.

Das Konzept

Das Fondskonzept ist an sich simpel konstruiert: Das Fondskapital fließt als nachrangiges Darlehen für die Exploration und das Schürfen von Gold an die Beaver Pass Gold Mines Inc., die die Schürfrechte parallel von der Henning Gold Mines Inc. erworben hat. Die behördlichen Genehmigungen für den Abbau liegen aktuell noch nicht alle vor. Dies ist offensichtlich technisch auch nicht möglich, da die Genehmigungsarten laut Anbieterin erst mit dem jeweiligen Arbeitsvorgang eruiert werden. Vor der Mittelfreigabe muß die Darlehensnehmerin das Vorliegen der notwendigen Genehmigungen vorweisen, so daß dem Fonds aus dem aktuellen Fehlen kein Risiko entstehen kann. Das Darlehen wird mit 28 % p. a. verzinst, wovon 14 % p. a. an den Anleger fließen sollen. Als weitere Leistung über die Schürfrechte hinaus sichert Henning Gold Mines Inc. das Projekt ab durch weitere nachweislich goldhaltige Grundflächen, die bei einem eventuellen Minderertrag zur Verfügung gestellt würden.

Die Fondslaufzeit soll Ende 2015 enden, damit handelt es sich beim Fonds, wie beim Vorgängerangebot, um einen ausgesprochenen Kurzläufer. Aufgrund der gewerblichen Prägung trägt der deutsche Anleger die volle Steuerlast. Die Weichkosten fallen mit 18,64 % (incl. Agio) vertretbar aus. Die Investition läuft auf Fondsebene ohne Fremdfinanzierung, die Einnahmen auf Ebene der Goldproduktion sind in USD denominiert. Für den Fonds liegt dennoch kein Fremdwährungsrisiko vor, da sich die Darlehensnehmerin zu einer Währungsabsicherung verpflichtet hat. Ebenso ist der mögliche Goldmarkteinbruch abgesichert (Sicherungsschwelle USD 850 / Unze). Durch das Hedging, das auf Ebene der Minengesellschaft durchgeführt wurde, bliebe das als Darlehen ausgekehrte Kapital zzgl. Verzinsung selbst bei einem kompletten Marktzusammenbruch erhalten. Für den deutschen Anleger entfallen vor dem volatilen Markt- und Währungshintergrund damit zwei der Hauptrisiken. Die technische Umsetzung vor Ort erfolgt durch international renommierte Unternehmen, die bereits umfangreiche Gutachten vorgelegt haben. Die eingebundenen Partner auf Projekt- und Verwaltungsebene sind namhaft.

Stärken – Zielmarkt ist sehr attraktiv. Absicherung gegen Markteinbruch. Hohe Vorzugsausschüttung für Anleger. Sehr kurze geplante Laufzeit. Ausgesprochen hohe Planungssicherheit durch Standortgutachten und Ersatzflächen. Währungsabsicherung.

Summa summarum

halte ich den Fonds „Canada Gold Trust II“ der Canada Gold Trust GmbH, Konstanz, für sehr gut. Die Eckparameter des Konzepts sind sauber aufeinander abgestimmt. Die systemimmanenten Risiken auf Förderebene sind weitgehend abgefedert. Für das mögliche Risiko aus dem Nachrangdarlehen erhält der Anleger eine adäquate Risikoprämie. Meiner Meinung nach hat das Angebot eine Bewertung mit „sehr gut“ (1-) verdient.

[1] Diese und alle weiteren Quellenangaben finden Sie auf www.werteanalysen.de. Geben Sie dazu im Suchfeld #479 ein.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz