Vollständige Analyse

Downloaden

WealthCap Life USA 4 .pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Wealth Management Capital Holding GmbH, München

Investitionsobjekte: Policen-Portefeuille der WealthCap PEIA Management GmbH, anschließend dürfen weitere Policen aus US-Risikolebensversicherungen mit Fälligkeitsgarantie erworben werden

Steuerliche Struktur: gewerblich

Auswahlparameter für Versicherer: Gesellschaften mindestens A-Rating (S&P)

Mindestzeichnungssumme: USD 10.000 zzgl. 5 % Agio

Geplante Laufzeit: erstmalige Kündigung durch Anleger möglich zum 31. 12. 2020

Geplante Ausschüttungen: kumuliert 204 %, durchschnittliche Rendite 7 % p. a. (IRR)

Kommanditkapital: USD 50 Mio. zzgl. 5 % Agio

Mindestplazierung: USD 25 Mio.

Fremdkapital: USD 9,7 Mio. (15,59 % des GK), Tilgung innert 5 Jahren

Weichkosten: 10,47 % bez. auf EK, 8,8 % bez. auf GK, jeweils incl. Agio

Schließung des Fonds: geplant 31. 12. 2009 (plus evtl. 3 Monate)

Investitionsquote: 82,28 %

Liquiditätsreserve: USD 13,5 Mio. (27 % des Kommanditkapital während der ersten 3 Jahre)

Treuhänderin: Konzerntochter

Policenauswahl: Legacy Benefits, LLC

Plazierungsgarant: WealthCap über USD 25 Mio.

Alleinstellungsmerkmale: Erprobtes Konzept, dessen Gelingen durch die drei Vorgängerfonds unter Beweis gestellt wurde. Partner kann einen sehr breiten Marktzugang vorweisen. Keine Gewinnbeteiligung des Initiators. Erstes Zielportefeuille ist bereits definiert und angebunden.

Bewertung: 2+ (Notenskala)

Investmentanalyse vom 14.06.2009

WealthCap Life USA 4

WealthCap schreibt die Reihe der Zweitmarkt-LV-Fonds fort. Das Konzept ist etabliert. Die Marktsituation ist gut, der Zugang durch den Partner ist auf breiter Front gegeben. Durch ein bereits angebundenes erstes Zielportefeuille ist die Planungssicherheit für den Fonds sehr hoch.

Der Initiator

Die WealthCap PEIA Management GmbH, München, gehört zur Wealth Management Capital Holding GmbH. Diese ist nach der Fusion dreier Emissionshäuser mit über 150.000 Anlegern und eines emittierten Investitionsvolumens von mehr als EUR 9,6 Mrd. einer der größten deutschen Emittenten geschlossener Fonds. Das verwaltete Volumen der Initiatorin liegt bei EUR 1,6 Mrd., verteilt auf 30 Fonds und 37.000 Anleger. In der Sparte US-LV-Zweitmarktfonds wurden drei Vorgängerfonds (Volumen liegt bei über USD 500 Mio.) emittiert, die sämtlich investiert sind. Der erlebte Außenauftritt des Initiators ist professionell.

Stärken – Die Vorgängerfonds investieren plangemäß.

Note für Außenauftritt – B.

Der Prospekt

Mit 128 inhaltlich relevanten Seiten fällt der Prospektumfang durchschnittlich aus. Die vorgeschriebenen Eckdaten sind vollständig vorhanden. Die Aufmachung und Lesbarkeit ist, wie gewohnt, sehr ansprechend.

Der Markt

Die USA sind mit einem Prämienvolumen von über USD 578 Mrd. (2007) der weltgrößte Markt für Lebensversicherungen (Prämienanteil rund 26 %). Eine zunehmende Zahl von Versicherten (2006: 32 %) entscheidet sich für einen Verkauf am etablierten Sekundärmarkt. Für 2007 liegen Schätzungen für ein Transaktionsvolumen von über USD 90 Mrd. Versicherungssumme vor. Fraglich ist aus heutiger Sicht, wie die Finanzmarktkrise den Markt beeinflußt, da vielen Aufkäufern das Geld ausgegangen ist. Abläufe und Transaktionen sind in den meisten Einzelstaaten gesetzlich reguliert, dennoch fehlt es weitgehend an Markttransparenz. Dies liegt an der Komplexität der Produkte. Eine kaum überschaubare Vielfalt an Vertragsgestaltungen von über 1.500 Versicherungsgesellschaften mit jeweils über 20 Lebensversicherungsprodukten erschwert die Vergleichbarkeit. Hinzu treten Schwierigkeiten bei der Beurteilung der Kaufpreisangemessenheit und der zu erwartenden Ablaufdauer von Policen. Hauptrisiko für Käufer von Zweitmarkt-Lebensversicherungen ist die mögliche Langlebigkeit des Versicherten. Durch medizinische Gutachten wird der potentielle Sterbezeitpunkt möglichst exakt vorhergesagt. Lebt der Versicherte über den erwarteten Zeitpunkt hinaus, kann dies die Kalkulation des Investors kippen lassen. Das Langlebigkeitsrisiko kann durch Garantien spezieller Versicherer abgesichert werden. Diese übernehmen das Risiko und gleichen dem Investor einen möglichen Ausfall aus. Das Marktgeschehen liegt vorrangig in den Händen spezialisierter Vermittler (Broker und Provider). Auf Vermittlerebene werden erhebliche Gewinnmargen realisiert und Risiken verdeckt. Infolgedessen ist ein unabhängiges und professionelles Management vor Ort unverzichtbar. Inzwischen wird von einzelnen Marktteilnehmern versucht, die Kostenstrukturen einer Transaktion aufzudecken. Damit zeichnet sich für die Zukunft möglicherweise eine deutlich höhere Transparenz ab, die den Marktzugang erleichtern würde.

Stärken – Interessanter Markt mit hohem Gewinnpotential. Unabhängig von Kapitalmärkten.

Die Anlageparameter / Partner

Die Policenauswahl soll durch die Legacy Benefits LLC, New York, erfolgen. Der Fonds bedient sich bis zum 30. 06. 2010 ausschließlich Legacys als Vermittler. 1991 gegründet, zählt Legacy zu den großen Marktteilnehmern in den USA. Das Unternehmen selektiert jeden Monat aus einem angebotenen Versicherungsvolumen von rund USD 1 Mrd. Mit 37 Lizenzen in den USA ist Legacy im Großteil der relevanten Zielmärkte vertreten. Die Policen werden nach folgenden Kriterien ausgewählt Die Einkaufsrendite des Zielportefeuilles muß bei mindestens 12,75% p. a. liegen; Mindestrating für 75 % Versicherungsunternehmen von A- (S&P); mindestens 3 Lebenserwartungsgutachten; prognostizierte Lebenserwartung des Versicherten nicht kleiner als 3 Jahre und nicht größer als 10 Jahre; Versicherte müssen bei Policenkauf mindestens 75 Jahre alt sein. Der Fonds soll in ein bereits definiertes Zielportefeuille (Wert rund USD 6,75 Mio., Gesamtversicherungssumme rund USD 41,8 Mio.) investieren. Dieses übertrifft die Qualitätsvorgaben deutlich: Das Durchschnittsalter der Versicherten liegt bei 81,4 Jahren 31. 03. 2009), die Einkaufsrendite liegt bei 14 % p. a. Aktuell liegen zwei Gutachten zur Lebenserwartung vor, ein drittes wird gerade erstellt. Die Lebenserwartung beträgt 8,35 Jahre. Der Initiator prognostiziert mit einer durchschnittlichen Einkaufsrendite von 13,75 % p. a.

Schwächen – Teilweises Blind-Pool-Risiko.

Stärken – Aktiver Handel mit den Policen.

Das Konzept

Die Anleger sollen über das vorliegende und durch Vorgängerfonds erprobte Konzept in Zweitmarkt-Lebensversicherungen in den USA investieren. Bei einer Laufzeit bis Ende 2020 soll der Anleger mindestens eine Rendite von 7 % p. a. (IRR) erhalten. Die Weichkosten fallen mit 10,47 % (bez. auf EK incl. Agio) niedrig aus. Der Investitionsgrad fällt mit 82,28 % augenscheinlich recht niedrig aus. Das Konzept sieht eine sehr hohe Liquiditätsreserve von anfänglich USD 13,5 Mio. vor. Die Konzeption ist sehr konservativ. Das Angebot weist ein deutliches Mehrertragspotential auf. Es ist eine niedrige Fremdkapitalaufnahme geplant, die innerhalb von 5 Jahren zu tilgen ist. Der Fonds weist ein eingeschränktes Blind-Pool-Risiko auf, da hausintern bereits ein Zielportefeuille angebunden ist. Dieses liegt in der Qualität über den Vorgaben. Der Analyseprozeß für die Einzelpolicen ist marktüblich. Der für die Policenauswahl zuständige Partner ist mit 37 Lizenzen im Zielmarkt gut vertreten. Der Initiator erhält keine Gewinnbeteiligung. Insgesamt handelt es sich um ein solides Konzept, das erprobt ist und nachweislich gut funktioniert. Das Marktumfeld ist positiv, die Gesamtanlagesicherheit hoch.

Stärken – Konservatives und erprobtes Konzept. Etablierter Partner mit sehr gutem Marktzugang. Gutes Marktumfeld. Attraktive Kostenstruktur. Stark eingeschränktes Blind-Pool-Risiko.

Summa summarum

halte ich das Angebot „Life USA 4“ des Initiators WealthCap für einwandfrei. Der erlebte Außenauftritt verdient ein B. Die Konzeption ist sicherheitsorientiert und weist ein deutliches Mehrertragspotential auf. Insgesamt kann eine Beteiligung als Basisinvestment in Frage kommen. Das Angebot hat in meinen Augen eine Bewertung mit „einwandfrei“ (2+) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz