Vollständige Analyse

Downloaden

Lloyd Fonds Flottenfonds XI.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Lloyd Fonds

Investitionsobjekte: MS „Barbados“, MS „Bonaire“

Nutzungsart: Containerschiffe mit je 4.330 TEU

Werft: HHIC-PHIL Inc. (Hanjin Heavy Industries Gruppe), Philippinen

Steuerliches Konzept: gewerbliche Einnahmen, ausgeübte Option zur Tonnagesteuer

Fertigstellung: voraussichtlich August 2009, Oktober 2009

Geplante Übernahme: August 2009, Oktober 2009

Reeder: NSC Schifffahrtgesellschaft mbH & Cie. KG, Hamburg

Charterer: APL (Bermuda) Ltd., Tochter von Neptune Orient Lines

Charterdauer: 5 Jahre ab Übernahme (+ 3 x 1 Jahr Verlängerungsoption nicht kalkuliert)

Mindestzeichnungssumme: EUR 15.000 zzgl. 5 % Agio

Geplante Laufzeit: rund 20 Jahre, früheste ordentliche Kündigung durch Anleger zum 31. Dezember 2027 (zudem Kündigungsrecht aus wirtschaftlicher Not)

Bruttobaupreise: jeweils rund USD 61,25 Mio.

Gesamtinvestition: EUR 113,231 Mio.

Emissionskapital: EUR 50,5 Mio. zzgl. 5 % Agio

Schiffshypothekendarlehen: EUR 57,223 Mio. (ca. 50 % des GK), davon ca. 35 % in YEN, komplette Tilgung bis Ende Oktober 2025, USD-EUR-Wechselkurs (in der Investitionsphase) vollständig abgesichert

Geplante Ausschüttungen: 8 % p. a. (ab 2010), steigend auf 16 % p. a. (ab 2026), Schlußausschüttung 45,2 %, kumuliert 209,2 %

Kalkulierter Verkaufserlös netto jeweils USD 18,4 Mio. Weichkosten: 26,9 % (bez. auf EK), 12,7 % (bez. auf GK), incl. Agio

Investitionsquote: 77,6 %

Liquiditätsreserve: EUR 1,07 Mio.

Wertgutachten: Blankenburg, Hamburg

Plazierungsgaranten: Lloyd Fonds AG, Hamburg, NSC Schifffahrtsgesellschaft mbH & Cie. KG , Hamburg (jeweils 50 %)

Alleinstellungsmerkmale: Günstige Einkaufspreise. Sehr konservative Kalkulation mit großem Sicherheitspuffer. Sonderentnahme für Früheinzahler.

Bewertung: 1- (Notenskala)

Investmentanalyse vom 01.02.2008

Lloyd Fonds Flottenfonds XI

Die beiden baugleichen Containerschiffe der Panamax-Klasse wurden sehr günstig erworben und sind an etablierte Partner langfristig vergeben. Ein grundsolides Angebot aus dem Hause Lloyd Fonds, wenn auch mit einer im Vergleich zu Vorgängerfonds höheren Kostenbelastung.

Der Initiator

Lloyd Fonds wurde 1995 gegründet und im Dezember 2001 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt (seit Oktober 2005 börsennotiert). Bis dato wurden insgesamt 88 Beteiligungsangebote initiiert, davon 67 Schiffsfonds. Das bisherige Investitionsvolumen liegt bei ca. EUR 4 Mrd. Bisher haben sich über 42.000 Anleger an den Fonds beteiligt. Der Außenauftritt ist hanseatisch zurückhaltend und sehr professionell.

Stärken – Speziell im Schiffsbereich sehr erfahrener Anbieter.

Note für Außenauftritt – A.

Der Prospekt

Mit 132 inhaltlich relevanten Seiten fällt der Prospekt durchschnittlich umfangreich aus. Die Aufmachung und die Bild- und Textgestaltung sind wie gewohnt sehr gelungen.

Stärken – Optisch und inhaltlich sehr gelungener Prospekt.

Der Markt

Container stellen weltweit das Transportmittel Nummer eins im Warentransport dar. Der Containermarkt weist seit Jahren hohe Wachstumszahlen auf. Speziell das überseeische Transportvolumen steigt auf Grund einer stabilen internationalen Nachfrage (Asien) konstant mit Raten von rund 10 % p. a. an. Der Bedarf an neuen Containerfrachtern steigt parallel. Auf Grund der hohen Werftenauslastung erweitern viele etablierte Werften derzeit ihre Kapazitäten, um die Nachfrage befriedigen zu können. Grundsätzlich gibt es im überseeischen Containertransport einen deutlichen Trend zu immer größeren Schiffen, da dadurch die Kosteneffizienz erhöht werden kann. Die Panamax-Klasse, zu welcher die Fondsschiffe zählen, hat derzeit einen Anteil an der Gesamtflotte von rund 17 %. Da wegen der unterschiedlichen technischen Parameter (Tiefgang, Länge und Breite, schiffseigenes Ladegeschirr u. ä.) jede einzelne Schiffsgröße ihre eigenen Einsatzgebiete hat, die sich teils ergänzen, wird sich auf absehbare Zeit jede einzelne Klasse konstant weiterentwickeln können. Dies bedeutet für den Charterer wiederum sichere Einnahmen dank einer planbaren und stabilen Nachfrage. Grundsätzlich durchläuft der Containermarkt Preiszyklen, wie alle anderen Märkte auch. Wegen der gegenwärtig auf den Markt drängenden Neubauten erhöhen sich die Schwankungen im Chartermarkt. Im 10-Jahres-Mittel sind die Charterraten vergleichsweise hoch. Angesichts des prognostizierten Weltwirtschafts- und Containermarktwachstums pendeln sich die Charterraten offensichtlich auf einem, historisch gesehen, hohen Mittelwert ein.

Stärken – Langfristig stabil wachsendes Marktumfeld.

Die Objekte

Beide Vollcontainerschiffe sind Neubauten, die im August und Oktober 2009 von den Fondsgesellschaften übernommen werden sollen. Mit 4.330 TEU zählen die beiden baugleichen Schiffe zur Panamax-Klasse. Sie sind technisch auf dem modernsten Stand. Der günstige spezifische Treibstoffverbrauch und insbesondere die modernen leistungsfähigen Hauptmaschinen sorgen für eine hohe Attraktivität dem jeweiligen Charterer gegenüber. Die Schiffstypen sind erprobt und stellen eine Weiterentwicklung bewährter Vorbauten mit verbesserter Wirtschaftlichkeit dar. Die Bauqualität wird per Gutachten jeweils für gut befunden. Die Verkaufserlöse am geplanten Fondslaufzeitende (2027) wurden angesichts der modernen Neubauten konservativ mit 30 % des Bruttobaupreises prognostiziert. Die Baupreise sind mit rund USD 61,253 Mio. außerordentlich niedrig, gegenwärtig müßten für vergleichbare Bestellungen rund USD 80 Mio. gezahlt werden. Die Fondsschiffe wurden 2006 bestellt, was die Preisunterschiede erklärt. Ich halte es für positiv, daß die Schiffe nicht mit Zwischengewinnen für den Initiator zu den aktuellen Baupreisen an den Fonds weitergegeben wurden. Für die Wirtschaftlichkeitsberechnung wird mit ausreichend Sicherheitsabschlägen gerechnet. Gleichwohl sind langfristige Prognosen ausgesprochen schwierig: Die Charterraten sind von 2002 bis Mai 2005 unerwartet hoch gestiegen. Von Mitte 2006 bis Anfang 2007 entwickelten sie sich rückläufig, lagen jedoch immer noch auf hohem Niveau. Seit Anfang 2007 sind die Charterraten für Schiffe wieder gestiegen. Die beiden Fondsschiffe sind für mindestens 5 Jahre zu einer Rate von USD 29.150 / Tag verchartert, die Anschlußraten wurden mit aus heutiger Sicht sehr konservativen USD 27.000 / Tag veranschlagt.

Stärken – Beide Schiffe konnten aus heutiger Sicht sehr günstig erworben werden, was das Sicherheitspolster für den späteren Verkauf erhöht. Sehr konservative Kalkulation der Anschlußcharterraten.

Die Partner

Der Charterer APL (Bermuda) Ltd., 1997 gegründet, ist ein Tochterunternehmen der Neptune Orient Lines (NOL), Singapur. Als weltweit achtgrößter Containerlinienreeder kann APL eine Dynamar-Bewertung von 2 vorweisen. APL verwaltet eine Flotte von 115 Containerschiffen, weitere 36 Schiffe sind geordert. Die Reederei NSC Schifffahrtsgesellschaft mbH & Cie. KG (NSC) ist ein etablierter Partner von Lloyd Fonds: Weitere 25 Schiffe der Lloyd-Fonds-Flotte stehen bei NSC unter Vertrag. Die Gesamtflotte von NSC besteht aus Container- und Vielzweck-Schiffen aller Größen, insgesamt werden 64 Schiffsprojekte aktiv verwaltet.

Stärken – Nachweislich erfahrene und bonitätsstarke Partner.

Das Konzept

Zwei fabrikneue und baugleiche Vollcontainerschiffe einer etablierten Werftengruppe, verpackt in eine 5-Jahres-Charter, konservativ gerechnet, dazu noch ein sehr gutes Marktumfeld: Das sind die Parameter des vorliegenden Fonds. Über eine lange geplante Laufzeit bis Ende 2027 soll der Anleger kumulierte Ausschüttungen von 209,2 % erhalten. Die Schiffe wurden sehr günstig erworben, daraus kann sich beim späteren Verkauf ein Mehrertragspotential ergeben - wenn die Nachfrage nach Schiffen weiter derart wächst. Die Weichkosten liegen mit 26,9 % (bez. auf EK, incl. Agio) über dem aus dem Hause Lloyd Fonds gewohnten Kostensatz. Neben einer hohen Vermittlungsgebühr ist auch die Projektierung höher angesetzt als bei den Vorgängerfonds. Die Schiffshypothekendarlehen (50 % des GK) sollen bis Ende Oktober 2025 vollständig getilgt sein. Positiv fällt die Währungssicherung der Kaufpreise mit Hilfe von Devisengeschäften auf. Sämtliche eingebundenen Partner sind professionell und etabliert. Die Reederei ist bewährter Partner aus zahlreichen Vorgängerfonds. Das Angebot ist insgesamt solide, die Planerfüllungssicherheit stufe ich als hoch ein.

Schwächen – Verhältnismäßig hohe Weichkosten.

Stärken – Konservatives und solides Konzept. Neue und moderne Schiffe. Sehr gutes Marktumfeld. Etablierte, bonitätsstarke Partner. Zinssicherungen für in USD valutierende Darlehensteile.

Summa summarum

halte ich das aktuelle Angebot „Flottenfonds XI“ des Initiators Lloyd Fonds AG für sehr gut. Der Außenauftritt des Initiators verdient ein A. Die Fondskonzeption ist solide, das Marktumfeld und die Schiffsqualität sorgen für eine hohe Anlagesicherheit. In meinen Augen hat das vorliegende Angebot eine Bewertung mit „sehr gut“ (1-) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz