Vollständige Analyse

Downloaden

Harren & Partner Flottenfonds I.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Harren & Partner

Investitionsgegenstand: MT „PATEA“ und MS „PAFILIA“

Schiffstyp: Ölprodukten- und Chemikalientanker (16.400 dwt) und Containerfeeder mit Kränen (712 TEU)

Hersteller: Jiangnan Shipyard Co., Ltd., Shanghai und Cassens Werft GmbH, Emden

Fertigstellung/Übergabe: Januar 2008/1. März 2008 und Mai 2006/10. Mai 2007

Reeder: Harren & Partner Ship Management GmbH & Co. KG

Charterer: Heidmar LLC, Marshall Islands und HARPA Shipping & Chartering GmbH & Co. KG

Charterdauer: zeitlich unbestimmt und Festcharter bis September 2009 (+/- 30 Tage)

Mindestzeichnungssumme: EUR 20.000 zzgl. 5% Agio

Geplante Laufzeit: bis mindestens 31.12.2026

Gesamtinvestition: EUR 45,242 Mio.

Emissionskapital: EUR 14,85 Mio. zzgl. 5% Agio

Schiffshypothekendarlehen (65,3%): EUR 29,05 Mio., bis Ende 2023 Komplettilgung geplant

Eigenbeteiligung der Reederei: EUR 640.000

Geplante Ausschüttungen: kumuliert 239% incl. Verkaufserlös, 8% p.a. (2008), auf 22% steigend (2026)

Verkaufserlös (20%): prognostiziert EUR 8,28 Mio.

Weichkosten: 16,1% (bez. auf EK) plus 5% Agio, 7,42% (bez. auf GK, incl. Agio)

Prognostizierte Betriebskostensteigerungsrate: 2,5% p.a. (ab 2010)

Gutachten: Bankgutachten für MT „PATEA“

Plazierungsgarantin: Harren & Partner Reederei GmbH & Co. KG Holding

Alleinstellungsmerkmale: Niedriger Einkaufspreis. Hochmoderne Schiffe mit ausgesprochenen Wettbewerbsvorteilen. Fonds wird direkt vom Reeder aufgelegt. Hohe Eigenbeteiligung der Reederei.

Bewertung: 1 (Notenskala)

Investmentanalyse vom 22.03.2007

Harren & Partner Flottenfonds I

Der Initiator

In den letzten 15 Jahren hat Harren & Partner 55 Schiffsfonds mit einem Volumen von über EUR 860 Mio. emittiert. 18 Schiffe wurden bis dato wieder veräußert. Dabei tritt die Gruppe als Reederei auf, nicht als Emissionshaus. In Folge ist eine sehr schlanke Kostenstruktur möglich. Die Harren-&-Partner-Gruppe verfügt über sämtliche notwendigen Spezialisten für Schiffsentwicklung, Beschäftigung, technischen Betrieb und Verkauf der Schiffe. Die Gruppe kann ein Dynamar-Rating von 3 vorweisen. Sämtliche bisherigen Fonds entwickelten sich positiv. Die durchschnittliche Nachsteuerrendite liegt im zweistelligen Bereich. Der Außenauftritt ist sehr professionell und sympathisch.

Stärken - Sehr erfahrener Nischenanbieter, der als Reederei über eine vollumfassende Expertise im eigenen Haus verfügt.

Note für Außenauftritt - A.

Der Prospekt

Mit 86 Seiten fällt der Prospekt angenehm schlank aus. Das Angebot ist detailliert dargestellt, alle möglichen Eventualitäten sind beschrieben. Die grafische Aufmachung ist ansprechend, die Sprachführung verständlich.

Stärken - Gut gestalteter Prospekt, inhaltlich ausführlich und verständlich.

Der Markt

Das Marktumfeld ist ausgesprochen positiv. Der Transportbedarf sowohl im Tankerbereich als auch für kleinvolumige Feederschiffe steigt auf Grund des langanhaltenden Weltwirtschaftswachstums kontinuierlich. Dem gegenüber stehen veraltete Flotten (Feeder: 21% über 20 Jahre) mit einem hohen Abwrackungspotential (58% Einhüllentanker) und zu geringe Neubauaufträge (Tanker: 19% der aktuellen Flottengröße; Feedermax: 29%). Ganz allgemein geht im Schiffsbau der Trend zu immer großvolumigeren Transportkapazitäten. Der Bedarf an Transportvolumen soll in der baltischen Region durch geplante Kapazitätsausweitungen der russischen Ölhäfen und Raffinerien stark ansteigen. Hier können nur moderne kleinvolumige Tanker mit Eisklasse agieren. Für Feedermax-Schiffe steigt der Einsatzbedarf durch die zunehmende Schiffsgröße der Containerschiffe. Diese großvolumigen Schiffe können in der Regel die Zielhäfen nicht direkt anlaufen, womit zum Umladen kleinvolumige Feederschiffe benötigt werden. Insgesamt steht also einer ansteigenden Öl- und Containertransportnachfrage ein sinkendes Transportvolumen gegenüber. Die Folgen lassen sich u.a. am Einkaufspreis ablesen: Dieser hat sich in den letzten drei Jahren nahezu verdoppelt. Die aktuellen Werftkapazitäten sind auf drei Jahre ausgelastet. Insgesamt sind die Charterraten aktuell etwas rückläufig, scheinen sich aber zu stabilisieren.

Stärken - Langfristig stabil wachsendes Marktumfeld, bei gleichzeitig inadäquater Transportkapazität.

Die Schiffe

Die „PATEA“ ist ein hochmoderner Doppelhüllentanker mit Doppelboden. Das Schiff ist flexibel einsetzbar als Ölprodukten- und Chemikalientanker und fällt mit 16.400 tdw in die Klasse der Kleintanker. Das Schiff verfügt über die Eisklasse 1A, was es vor allem für den Einsatz im Nordmeer attraktiv macht. Das Schiff ist mit zahlreichen technischen Finessen ausgestattet, die für einen Wettbewerbsvorsprung sorgen. Die Fertigstellung ist für Januar 2008 geplant, die Übergabe an die Fondsgesellschaft im März 2008. Die „PATEA“ ist flexibel verchartert und wird im Marida Tankers Pool eingesetzt. Die erwartete Poolrate liegt bei aktuell USD 16.150/Tag. Die „PAFILIA“ ist ein hochmodernes Containerfeederschiff aus einer Bauserie, die unter Bauaufsicht von Harren & Partner erstellt wurde. Eine Gefahrgutklassifikation, eine eigene Krananlage und eine hohe Einsatzgeschwindigkeit sorgen für hohe Charterattraktivität. Mit 712 TEU gehört die „PA-FILIA“ zur sehr flexibel einsetzbaren Feedermax-Größe. Das Schiff ist bis September 2009 zu USD 11.750/Tag verchartert. In den Entwurf der beiden Schiffe ist die Expertise der Harren-&-Partner-Gruppe eingeflossen. Es handelt sich um inzwischen etablierte Schiffstypen, die aus Vorgängerfonds bekannt sind. Bei beiden Schiffen wurden mittelfristig fallende Charterraten prognostiziert, was für einen Sicherheitspuffer sorgt. Beide Schiffe wurden zu einem vergleichsweise günstigen Preis erworben, rechnet man die überdurchschnittlich gute technische Ausstattung der Schiffe mit ein.

Stärken - Hochmoderne Schiffe, die durch technische Besonderheiten ausgesprochene Wettbewerbsvorteile aufweisen. Sehr günstige Einkaufspreise.

Die Partner

Jiangnan Shipyard, Shanghai, gegründet 1865, gilt als Pionier im chinesischen Schiffbau. Die Werft beschäftigt heute 10.500 Angestellte und spezialisiert sich u.a. auf die Erstellung von Gas-Tankern. Die Cassens Werft, Emden, gehört zu den erfahrensten deutschen Werften. Ursprünge der Werft gehen bis auf das Jahr 1682 zurück. Auf Grund der schwierigen Konkurrenzsituation mit asiatischen Anbietern hat sich die Werft auf den Bau hoch qualifizierter Neubauten spezialisiert. Die Zusammenarbeit mit der Reederei ist etabliert. Als Charterer fungiert für die „PATEA“ der Marida Tankers Pool von Heidmar. Aktuell betreut Heidmar 97 Tanker verschiedener Klassen. Gegründet 1984, beschäftigt die Heidmar-Gruppe heute 95 Angestellte. Sie kann ein Dynamar-Rating von 4 vorweisen. Die „PAFILIA“ ist bei HARPA Shipping beschäftigt. HARPA ist ein Tochterunternehmen von Harren & Partner.

Stärken - Bonitätsstarker Chartergarant, erfahrener Schiffsmanager.

Das Konzept

Der Anleger soll in zwei hochmoderne kleinvolumige Schiffe investieren: den Doppelhüllentanker MT „PATEA“ und das Containerschiff MS „PA-FILIA“. 2008/2006 fertiggestellt, sollen sie im März 2008/Mai 2007 in das Eigentum der Beteiligungsgesellschaft übergehen. Die Einkaufspreise der Schiffe liegen deutlich unter den aktuellen Marktpreisen. In die technische Planung beider Schiffe ist die Expertise der Reederei eingeflossen. Die Schiffstypen sind aus Vorgängerfonds bekannt. Beide Schiffe sind durch technische Raffinessen ausgesprochen wettbewerbsfähig. Die „PATEA“ ist flexibel an einen Pool verchartert, die „PAFILIA“ bis September 2009 festverchartert. Bei einer geplanten Laufzeit bis Ende 2026 soll der Anleger kumulierte Ausschüttungen von 239% erhalten. Der Verkaufserlös der Schiffe wird für das Ende der Fondslaufzeit mit EUR 8,28 Mio. sehr konservativ veranschlagt. Die Weichkosten sind mit 16,1% (bez. auf EK, zzgl. Agio) leicht unterdurchschnittlich. Die Schiffshypothekendarlehen (65,3% der Gesamtinvestition) sollen bis Ende 2023 getilgt sein, was positiv ist. Die Vertragspartner sind sämtlich etabliert. Die Reederei ist mit EUR 640.000 am Fonds beteiligt. Sie erhält keine Gewinnbeteiligung, sondern bezieht übliche Einnahmen aus dem Betrieb der Schiffe. Durch die hohe Eigenbeteiligung steigt die Motivation an einem möglichst ertragreichen Fondsverlauf. Die Prognosen sind insgesamt sehr konservativ, die Planerfüllungssicherheit ist auf Grund der Marktsituation und der Bauqualität sehr hoch. Der Transportbedarf wächst langfristig stabil, gleichzeitig steht auf absehbare Zeit ein begrenztes Transportvolumen zur Verfügung. Die prognostizierten fallenden Charterraten sind aus heutiger Sicht konservativ. Die benötigte Mindestcharterrate, um sämtliche Kosten und das Fremdkapital rückzuführen, läge bei rund USD 10.490/Tag (PATEA) bzw. USD 6.190/ Tag (PAFILIA). Damit weist das Konzept ein sehr gutes Chancen-Risiko-Profil auf.

Stärken - Konservatives Konzept mit sehr gutem Chancen-Risiko-Verhältnis. Exzellente Schiffe in einem sehr guten Marktumfeld. Günstige Einkaufspreise. Risikodiversifikation durch zwei unterschiedliche Schiffe.

Summa summarum

halte ich das vorliegende Angebot Flottenfonds I der Reederei Harren & Partner für ausgezeichnet. Der professionelle und sehr sympathische Auftritt des Hauses verdient ein A. Die Fondskonzeption ist konservativ. Das Marktumfeld und die Schiffsqualität sorgen für eine hohe Planerfüllungssicherheit bei gleichzeitig hohem Mehrertragspotential. In meinen Augen hat das vorliegende Angebot eine Bewertung mit „ausgezeichnet“ verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz