Anlage Wallstawe.
Anlage Rössuln.
Anlage Groß Briesen.

Vollständige Analyse

Downloaden

Ranft Invest Solaranleihe 2018.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Ranft Gruppe, Bad Mergentheim

Investitionsfokus: Solaranlagen (vor allem, aber nicht nur Dachanlagen) in Deutschland (bis zu 20 % in Europa)

Zielinvestments: aktuell zwei neu zu errichtende Dachanlagen in Löbitz bei Naumburg und Neuzelle, die beide im vierten Quartal 2018 ans Netz gehen sollen

Steuerliche Struktur: Einnahmen aus Kapitalvermögen

Mindestzeichnungssumme: EUR 3.000

Laufzeit: bis 01. 07. 2030

Plazierungsfrist: bis maximal zum 19. 09. 2019

Angebotsvolumen: EUR 5 Mio.

Gesamtvolumen: EUR 25 Mio.

Fremdkapital: 80 % über Bankdarlehen und/oder Nachrangdarlehen

Verzinsung: 4,75 % (bis Ende Jahr 4), 5,0 % (bis Ende Jahr 8), 5,25 % (ab Jahr 9), jeweils p. a.

Bonuszins: nein

Investitionsquote: 90,5 % (bezogen auf Emissionsvolumen)

Weichkosten: 9,5 %, 0,25 % p. a.

WKN / ISIS: A2LQLH / DE000A2LQLH9

Bewertungsgutachten: durch externe Gutachter vorgeschrieben

Alleinstellungsmerkmale: Portefeuille von Photovoltaikanlagen primär in Deutschland. Anbieter-Gruppe ist als Projektentwickler und -betreuer etabliert und kann eine langjährige und makellose Leistungsbilanz vorlegen.

Bewertung: 2+ (Notenskala)

Investmentanalyse vom 05.10.2018

Ranft Invest Solaranleihe 2018

Die Ranft-Gruppe ist thematisch vielseitig aufgestellt. Mit der vorliegenden Unternehmensanleihe soll das bestandseigene Photovoltaikanlagen-Portefeuille ausgeweitet werden. Die bisher positive Projekt- und Emissionshistorie überzeugt ebenso wie das Angebotskonzept.

Der Initiator

Die Ranft Invest GmbH, Bad Mergentheim, mit einem Stammkapital von EUR 500.000 ist Teil der Ranft-Gruppe. Diese geht auf das Jahr 1996 zurück und hat bis dato, nach eigenen Aussagen, EUR 28,4 Mio. Eigenkapital über mehrere Nachrangdarlehen plaziert. Die Unternehmensgruppe ist eigentümergeführt durch Michael Ranft und Andrea Ranft. Die Betätigungsfelder sind weit gespannt: Neben Pflegeimmobilien in Deutschland werden Bauprojekte auf den kanarischen Inseln verantwortet, Photovoltaik- und Wasserkraftanlagen in Italien, Solaranlagen auf Frei- und Dachflächen in Deutschland, ebenso zählt eine Batterieentwicklungsfirma in Jena zum Gesamtportefeuille der Unternehmensgruppe. Michael Ranft kann einen mehrjährigen Hintergrund im Bankbereich vorweisen, Andrea Ranft ist Architektin. Die aus diesen Voraussetzungen resultierende Synergie ist mit dem Einstieg in die Immobilienprojektentwicklung ab 1996 offensichtlich. In diesem Bereich wurde bis dato ein Projektvolumen von rund EUR 160 Mio. umgesetzt. Im Bereich Solaranlagen kann Michael Ranft nunmehr eine 10jährige Leistungshistorie als Projektentwickler vorlegen. Die aktuelle Leistungsbilanz (September 2018) bezeugt ein installiertes Gesamtvolumen von 59,69MWp für Freiflächen und PV-Anlagen und 20.508kWp für Dachanlagen.

Aktuell werden in der gesamten Ranft-Gruppe rund 50 Mitarbeiter beschäftigt, darunter – neben der Bauträgertätigkeit – 7 Spezialisten für die Überwachung von Solaranlagen. Nach 14 Nachrangdarlehen stellt die vorliegende Emission die erste Unternehmensanleihe der Ranft-Gruppe dar. Die bisherigen Emissionen liefen offensichtlich völlig problem- und störungsfrei, was sehr für die Kompetenz der Anbietergruppe spricht.

Auf Fragen im Rahmen der Analyse reagierte das Unternehmen umgehend.

Stärken – Erfahrene Entscheidungsträger, professionell aufgestelltes Unternehmen.

Das Marktumfeld

Meine sehr kritische Sichtweise zu nicht grundlastfähigen Energieerzeugungsanlagen habe ich über die letzten 15 Jahre ausreichend dokumentiert. So verdienen bei den meist nicht grundlastfähigen Anlagen (Windkraft, Solaranlagen) die Projektentwickler und die Verpächter von Grund und Boden über überteuerte staatliche Fördermodelle zuungunsten der Masse. Für den Bereich Solaranlagen lasse ich inzwischen allerdings eine Ausnahme gelten: Wird von der Anlage kein wertvoller Ackerboden belegt, sondern handelt es sich im Gegenteil um nicht nutzbare Flächen wie Dachbereiche, Wind- und Lärmschutzwände oder dergleichen, können Solaranlagen einen praktischen Nutzen haben. Solaranlagen in Deutschland sind naturgemäß weniger attraktiv als in Ländern mit deutlich höherer Sonneneinstrahlung. Hier ist es am Projektentwickler, seine Hausaufgaben zu machen und sauber zu kalkulieren. Anleger sollten als logische Konsequenz nur in Konzepte vertrauen, die absolut transparent sind, bei welchen vor allem aber der Projektentwickler eine langjährige, vielfältige und saubere Leistungshistorie nachweisen kann. Dies ist beim vorliegenden Angebot der Fall.

Das Marktumfeld für aus alternativen Energieerzeugungskonzepten produzierten Strom sehe ich als schwer berechenbar an. Aktuell aber existiert für Betreiber dank der staatlich geregelten Vergütung eine hohe Kalkulationssicherheit. Dank der aktuellen regulatorischen Vorgaben und der gesunkenen Gestehungskosten entwickelt sich ein Markt für Mieterstrommodelle oder Direktbelieferung. Dies sind vom EEG unabhängige Geschäftsmodelle, was die Sozialverträglichkeit verbessern hülfe.

Stärken – Der Zielmarkt ist attraktiv und bietet eine hohe Planungssicherheit.

Die Projekte

Aktuell sind bereits 2 Projekte in Ostdeutschland vertraglich angebunden. Beide werden aktuell errichtet und sollen im 4. Quartal ans Netz gehen. Der Gesamterwerbspreis liegt bei rund EUR 1,7 Mio. Bei einem geplanten Gesamtkapital (incl. Fremdkapital und Nachrangdarlehen) von EUR 25 Mio. kann mit weiteren Einkäufen so ein breit diversifiziertes Portefeuille entstehen. Die Anbieterin plant, die erworbenen Anlagen im Bestand zu halten, außer es ergäben sich punktuell lukrative Verkaufsmöglichkeiten. Die beiden Dachanlagen in Löbitz bei Naumburg und Neuzelle verwenden die neueste Anlagentechnik, die Erstellung erfolgt durch eine Tochter der Ranft-Gruppe. Auch die Steuerung und Betreuung der Anlagen wird durch die Ranft-Gruppe erfolgen.

Weitere Zielinvestments sind definiert, aber noch nicht vertraglich angebunden. In jedem Fall sollen die Anlagen in den Eigenbestand der Ranft-Gruppe eingehen, daher finden entsprechend umfassende Prüfungen vor dem Erwerb und eine entsprechend professionelle Betreuung während der Haltezeit statt.

Stärken – Die zu erwerbenden Anlagen sind in jedem Fall dank der umfassenden Expertise der Ranft-Gruppe ausreichend geprüft und werden professionell betreut.

Das Konzept

Die Unternehmensanleihe soll für den Erwerb eines Portefeuilles von mehrheitlich in Deutschland liegenden (Dach-)Solaranlagen verwendet werden. Die Anlagen können, müssen aber nicht, von der Ranft-Gruppe projektiert und neu errichtet sein.

Dank der umfassenden und langjährigen Expertise der Ranft-Gruppe als Projektierer und Betreuer von Solaranlagen sowie der fixen Einspeisevergütung bleibt wenig Raum für negative Überraschungen. Die Schuldverschreibung (Anleihe) hat eine feste Laufzeit bis Mitte 2030. Die jährliche Verzinsung liegt im Mittel bei 5,0 % p. a. und fällt vor dem gut planbaren Investitionsfokus angemessen gut aus. Andererseits erhält ein Anleger keinerlei Gewinnbonus. Die Investitionsquote auf Gesellschaftsebene fällt mit 90,5 % hoch aus, die Weichkosten liegen bei guten 9,5 %. Da die Anleihe als Fremdkapital gewertet wird, ist eine schlanke Kostenstruktur wichtig, um mit vergleichbaren Bankdarlehen mithalten zu können. Unter dem Strich vertraut der Anleger auf die Fähigkeit der Anbieterin, ausreichend attraktive Projekte für den Zinsfluß zu finden. Dank der langjährigen Expertise und dem guten Marktzugang der Ranft-Gruppe sehe ich hier keinerlei Probleme. Das Chancen-Risiko-Verhältnis der vorliegenden Emission überzeugt.

Stärken – Überragende In-Haus-Expertise bei der Anbietergruppe. Geplantes Portefeuille aus einer Vielzahl von Photovoltaikanlagen. Gutes Marktumfeld. Konservative Konzeption. Gut planbare Einnahmesituation. Erste zwei Anlagen sind bereits vertraglich fixiert.

Die Zielgruppe

Anleihen werden buchtechnisch als Fremdkapital gewertet. Ein Anleger tritt damit gleichberechtigt neben eine Bank (solange sich diese nicht einen ersten Rang einräumen ließe). Die Arbeitshistorie der Ranft-Gruppe umfaßt 10 Jahre im Solarbereich, die Leistungsbilanz ist umfassend und makellos. Privatanleger können über das vorliegende Angebot eine Unternehmensanleihe mit einem überzeugenden Risikoprofil erwerben. Dank eines sehr breiten möglichen Portefeuilles an Zielinvestments und der langen Arbeitserfahrung fällt die Verzinsung angemessen aus, das Angebot stellt ein klassisches Basisinvestment dar.

Summa summarum

halte ich das Angebot „Solaranleihe 2018“ des Anbieters Ranft Invest GmbH, Bad Mergentheim, für einwandfrei. Das Konzept ist konservativ gestrickt und bietet wenig Raum für negative Überraschungen. Die Ranft-Gruppe ist zweifelsfrei ein sehr erfahrener Marktteilnehmer im Solarbereich. Meiner Meinung nach verdient das Angebot eine Bewertung mit „einwandfrei“ (2+).

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz