Vollständige Analyse

Downloaden

DSF Windenergie Pf 1.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: DSF

Investitionsobjekt: 4 Windkraftparks in Thüringen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

Steuerliche Struktur: gewerblich

Mindestzeichnungssumme: EUR 10.000 zzgl. 5% Agio

Geplante Laufzeit: unendlich, erstmalige Kündigung durch Anleger zum 31.12.2024

Geplante Ausschüttungen: kumuliert 256,6%; Nachsteuerrendite 9,2% p.a. (IRR)

Anfängliche Verlustzuweisung: 98% (*Zahlen 2004)

Gesamtkapital: EUR 88,9 Mio.

Kommanditkapital: EUR 24,5 Mio.

Fremdkapital: EUR 64,4 Mio.

Weichkosten bezogen auf Gesamtkapital: 7,8%

Inflationsrate: 2%

Schließung des Fonds: spätestens 31.12.2006

Plazierungsgarantie: Deutsche Structured Finance, Frankfurt

Alleinstellungsmerkmale: die Anlagen sind bereits komplett in Betrieb genommen; Vollwartungsverträge.

Bewertung: 1- (Notenskala)

Investmentanalyse vom 22.01.2005

DSF Windenergie Pf 1

Der Initiator

Die Deutsche Structured Finance GmbH (DSF) ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sie wurde als Spezialinstitut für strukturierte Finanzierungen und Sachwertinvestitionen in Wachstumsbranchen gegründet. Das emittierte Gesamtvolumen seit Geschäftsaufnahme im Jahr 1996 beträgt rund EUR 1,1 Mrd. Derzeit betreut das Unternehmen ein Portefeuille in Höhe von ca. EUR 1 Mrd. und mehr als 6.300 Investoren. Die prognostizierten Ergebnisse der von ihr verwalteten Fonds wurden laut Leistungsbilanz erreicht und teilweise übertroffen. Die Aareal Bank AG ist eine führende, im MDAX gelistete, internationale Immobilienbank mit Sitz in Wiesbaden. Die DSF hat bis heute Windenergiefonds mit einem Gesamtvolumen von rund EUR 144 Mio. emittiert.

Stärken - Erfahrener Initiator mit einem sehr breiten Angebotsspektrum.

Der Prospekt

Der nach IDW-S4 verfaßte Prospekt fällt mit 102 inhaltlich relevanten Seiten umfangreich aus. Die vorgeschriebenen Eckdaten sind vollständig vorhanden. Die Verträge sind umfassend aufgeführt und gut erläutert. Die optische Darstellung ist hervorragend. Der Sprachduktus ist teils sehr schwerfällig.

Stärken - optisch sehr ansprechende Aufmachung.

Der Markt

Ende Juni 2004 waren in Deutschland rund 15.800 Windkraftanlagen (Gesamtleistung über 15.300 MW) in Betrieb. Der Umsatz der Windenergieindustrie in Europa liegt bei rund EUR 8 Mrd. Der technische Fortschritt im Anlagebau hat in den letzten Jahren zu sehr zuverlässigen Anlagen geführt. Mit rund 97%iger technischer Verfügbarkeit sind moderne Windkraftanlagen zuverlässiger als nahezu alle anderen stromerzeugenden Aggregate. Neue Standorte werden mittlerweile rar. Durch den technischen Fortschritt werden vor allem bereits genutzte Standorte umgerüstet. Insgesamt ist der Markt sehr interessant. Durch das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) ist für den Anleger eine Planungssicherheit bezüglich der Stromabnahme gegeben. Die Betreiber des öffentlichen Stromnetzwerks sind für 20 Jahre ab Lieferbeginn zur Stromabnahme verpflichtet. Bei einer sorgfältigen Auswahl von erfahrenen Partnern sind vergleichsweise hohe wirtschaftliche Erträge aus einer Anlage möglich. Das Hauptrisiko für den Anleger liegt im Ausbleiben des Windes - so geschehen in 2003. Hier war das Aufkommen so schwach, daß die Prognoserechnungen der Betreiber in der Regel nicht eingehalten werden konnten.

Stärken - Etablierter Markt mit überschaubaren Investitionsparametern.

Der Standort

Die vier Windparks mit insgesamt 41 Anlagen befinden sich in Thüringen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Hier wurden in der Vergangenheit bereits mehrere Windparks in Betrieb genommen. Für die Standorte wurden jeweils drei bis fünf voneinander unabhängige Windgutachten erstellt. Insgesamt wird den Standorten eine sehr gute Eignung für Windkraftanlagen attestiert. Vom Mittelwert der Ergebnisse wurden Sicherheitsabschläge (10%) vorgenommen. Dennoch kann es zu relativ windschwachen Jahren kommen (wie in 2003).

Die Partner

Das Unternehmen Repower Systems AG (Repower) ist im Jahr 2001 durch die Verschmelzung von vier etablierten und erfahrenen mittelständischen Firmen aus der Windenergiebranche entstanden. Im März 2002 wurde das Unternehmen erfolgreich an der Börse eingeführt. Im Geschäftsjahr 2003 erzielte die Repower mit zuletzt 524 Mitarbeitern einen Umsatz von EUR 265 Mio. (Vorjahr EUR 215 Mio.). Die installierte Leistung nahm im ersten Halbjahr um 20% zu und erreichte 80 MW. Das Ergebnis nach Steuern betrug im ersten Halbjahr EUR - 5,9 Mio. (Vorjahreszeitraum -2,2 Mio.). Das Leistungsspektrum von Repower umfaßt die Entwicklung, Lizenzierung, Produktion und den Vertrieb von Windenergieanlagen. Sämtliche Komponenten werden von externen Lieferanten bezogen und von Repower zusammengebaut. Im Jahr 2003 hat Repower 291 MW Windenergieleistung installiert, davon 283 MW in Deutschland. Ein Großteil der installierten Leistung entfällt auf die 1,5 MW-Anlage der Baureihe MD 70/77, die inzwischen über 400 mal errichtet wurde und auch in den Windparks der Betriebsgesellschaften zum Einsatz kommt. Für die Wartung und Störungsbehebung unterhält Repower bislang zwölf Service-Stationen in Deutschland, zwei weitere sind derzeit im Aufbau. Im Rahmen des sogenannten «Intelligenten Service-Konzepts» (ISK) übernimmt Repower in den ersten zwölf Jahren ab 01.01.2004 alle Kosten für Instandhaltung und Wartung der Anlagen. Dabei garantiert Repower eine technische Verfügbarkeit jedes Windparks von mindestens 97%. Denker & Wulf ist Generalunternehmer der Windparks dieses Beteiligungsangebots. Das Unternehmen ist verantwortlich für die Planung, den Bau und die schlüsselfertige Übergabe der Windparks. Zudem wurde die Gesellschaft mit der technischen Betriebsführung der Windenergieanlagen beauftragt. Bislang hat Denker & Wulf mehr als 280 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 250 MW errichtet. Damit zählt sie zu den führenden Projektentwicklungsunternehmen im Bereich der Windenergie.

Stärken - Die Partner sind nachweislich sehr erfahren; die technische Ausführung der Anlagen ist laut Beschreibung hoch.

Das Konzept

Der Anleger soll in vier in den neuen Bundesländern befindlichen Windparks investieren. Die Anlagen - insgesamt 41 Stück - sind bereits komplett in Gebrauch. Damit entfällt das Erstellungsrisiko. Nach dem geplanten Verkauf 2014 soll er dafür eine durchschnittliche Rendite von rund 9,2% p.a. nach Steuern (IRR) erhalten. Das vorliegende Risiko-Renditeverhältnis ist sehr gut. Die Weichkosten fallen mit 7,8% relativ hoch aus. Die Finanzierungsparameter sind durch Verwendung eines Förderdarlehens günstig. Durch das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) ist die Planerfüllungssicherheit der Anlage sehr hoch. Die gesamte Konzeption ist konservativ gerechnet. Die prognostizierten Anschlußzinsen, die Risikoabschläge (10%) und die Anzahl der verwendeten Gutachten (mindestens drei je Standort) sind hier eindeutige Beispiele. Damit ist das Gesamtrisiko des vorliegenden Angebots vergleichsweise gering. Durch das „Intelligente Service-Konzept“ wird die Planungssicherheit weiterhin deutlich erhöht.

Stärken - Interessanter Markt; professioneller Partner; konservative Konzeption; hohe Prognoseerfüllungssicherheit.

Summa summarum

halte ich das vorliegende Angebot „Windenergiefonds Portfolio 1“ des Initiators DSF für interessant. Die Konzeption ist konservativ, der Initiator kann im Bereich Windkraft bereits Erfahrungen vorweisen. Die gewählten Partner sind sehr erfahren. In meinen Augen hat das Angebot eine Bewertung mit „sehr gut“ (1-) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz