Vollständige Analyse

Downloaden

DEF Substanzwerte Portfolio.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: DEF Management GmbH, Hamburg

Investitionsstrategie: gleichmäßig verteiltes Portefeuille in den Segmenten Alternative Stromerzeugung, Saubere Technologien / Umwelt, Immobilien, Logistik und Private Equity (PE)

Steuerliche Struktur: Einkünfte aus Kapitalvermögen

Mindestzeichnungssumme: EUR 10.000 zzgl. 5 % Agio

Geplante Laufzeit: erstmalige Kündigung durch Anleger möglich zum 31. 12. 2022

Emissionskapital:

EUR 10 Mio. zzgl. 5 % Agio:

Fremdkapital: nein, nicht auf Fondsebene

Geplante Rendite: über 6,5 % p. a.

Initiatorbeteiligung: am Liquidationserlös über 7 % p. a.

Weichkosten: 17,37 % incl. Agio

Investitionsquote: 89,69 % incl. Agio und 8,15 % Rückflüsse aus Provisionszahlungen der Zielfonds

Liquiditätsreserve: EUR 10.000

Plazierungsgarantie: nein

Treuhandkommanditist: Rödl Treuhand Hamburg GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mittelverwendungskontrolle: bis 31. 12. 2013 Rödl Treuhand Hamburg GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Verwahrstelle: ab 01. 01. 2014 Caceis Bank Deutschland

Kapitalverwaltungsgesellschaft: ab 01. 01. 2014 Unternehmen aus Hamburg, Verträge in Verhandlung

Alleinstellungsmerkmale: Multi-Asset-Ansatz über mindestens 5 Anlageklassen sorgt für eine sehr breite Diversifikation. Auswahl der Zielfonds muß auf externen Analysen basieren.

Bewertung: 2+ (Notenskala)

Investmentanalyse vom 25.10.2013

DEF Substanzwerte Portfolio

Dieser Fonds soll in alternative Stromerzeugungsformen, Saubere Technologien / Umwelt, Immobilien, Logistik und Private Equity (PE) investieren. Der Ansatz ist damit breit gefächert und nähert sich einem perfekt diversifizierten Portefeuille. Es handelt sich um einen Blind-Pool, die Auswahl der Zielfonds soll auf Basis externer Analysen erfolgen.

Der Initiator

Die DEF Management GmbH, Hamburg, wurde 2012 gegründet, das vorliegende Angebot ist das Erstlingswerk aus diesem Haus. Geschäftsführer ist Frank Hofmann. Gemäß Prospekt befaßt er sich seit 2003 mit der Analyse, Bewertung und Konzeption von geschlossenen Fonds. Ab 2009 soll er maßgeblich an der Konzeption verschiedener Angebote in den Bereichen Immobilien und PE mitgewirkt haben. Eine belastbare Leistungsbilanz liegt nicht vor. Der Vertrieb erfolgt durch die DEF Vertriebs GmbH, Berlin. Diese ist, wie die DEF Management GmbH, eine 100%ige Tochter der Defoma GmbH.

Auf Fragen im Rahmen der Analyse antwortete der Initiator innerhalb weniger Tage.

Schwächen – Für den Initiator ist eine Leistungsbilanz noch nicht möglich, für den Verantwortungsträger liegt kein Leistungsnachweis vor.

Die Anlagestrategie

In Zeiten schwankender Märkte sind breit diversifizierte Fonds en vogue. Dabei wird meist über mehrere Marktsegmente verteilt investiert, um Klumpenrisiken aus einem Einzelsegment auszuhebeln. Im Idealfall werden die Risiken aus einem Segment durch die Chancen eines anderen Segments aufgehoben. Der vorliegende Fonds folgt prinzipiell dem gleichen Weg. Hier soll über mindestens fünf Marktsegmente diversifiziert werden. Die tatsächliche Anlageentscheidung liegt ausschließlich beim Fondsmanagement. Die Theorie hinter dem geplanten Portefeuille sollte für ein überzeugendes Risikoprofil sorgen. Da aktuell die Umsatzzahlen in der Branche mehr als zu wünschen übrig lassen, besteht die Kunst für die Anbieterin darin, adäquate Angebote zu finden. Laut Prospekt sollen auch Privatplazierungen in die engere Auswahl kommen. Dies ist löblich, wenn auch tatsächlich ein guter Zugang zu diesen wenig publizierten Angeboten besteht.

Für die Auswahl der Zielinvestments müssen meiner Meinung nach hochprofessionelle externe Partner eingebunden werden, die einen untadeligen Leistungsnachweis liefern können. Bei diesem Fonds erfolgt die Auswahl basierend auf externen Analysen durch die Häuser Seppelfricke und Dr. Ludz. Seppelfricke stammt aus einer Familienvermögensverwaltung, über deren Leistungsqualität liegt kein Nachweis vor. Dr. Ludz zählt zu den weniger bekannten Marktteilnehmern, nach eigener Aussage sollen seit 15 Jahren Analysen erstellt werden. Ich selbst habe bis dato keine einzige davon in Händen gehalten, daher ist mir keine Aussage zur Arbeitsqualität des Hauses möglich.

Die Bewertungen der Analysten gehen an einen dreiköpfigen Investitionsbeirat, welcher bereits bei Fondsstart besetzt ist. Der aktuelle Beirat setzt sich aus einem Steuerberater (Martin Führlein, Vertreter von Rödl & Partner), einem Kaufmann (Markus Heiderich) und einem Wirtschaftsfachwirt (Christian Wimmer) zusammen. Die Herren Führlein und Heiderich können nachweislich als etablierte und erfahrene Marktteilnehmer gelten, über Christian Wimmer ist mir keine Einschätzung möglich. De facto hat der Investitionsbeirat kein Vetorecht, da das Fondsmanagement nicht empfehlungsgebunden ist. Die Vergütung des Beirats fällt niedrig aus. Die externen Analysen werden über die anteiligen Provisionen, die von den Zielfonds fließen sollen, bezahlt. Dies erfolgt über die Defoma Vermittlungs GmbH & Co. KG, welche 20 % der vereinnahmten Vermittlungsprovision hierfür aufbringt. Die restlichen 80 % der Provisionen sollen in das Fondsvermögen fließen. Diesen Lösungsansatz für die notwendigen externen Kosten halte ich für sinnvoll.

Schwächen – Für die externen Partner fehlen teilweise nachvollziehbare Leistungsnachweise.

Stärken – Durch die breite Risikodiversifikation entsteht eine hohe Gesamtanlagesicherheit.

Das Konzept

Das vorliegende Konzept spricht im Anleger die Erwartung auf Kapitalerhalt an. Dafür soll der Fonds möglichst breit über mindestens 5 Anlageklassen diversifiziert werden. Die Identifikation der Zielbeteiligung erfolgt auf Basis externer Analysen, ein Investitionsbeirat hat beratende Funktion.

Die Mindestbeteiligungsdauer des Fonds läuft bis Ende 2022. Der Fonds ist auf Dauer angelegt, der Initiator rechnet mit Re-Investitionen. Der Anleger soll mit einer mit einer durchschnittlichen Rendite von 6,5 % p. a. vor Steuern rechnen, ab einer Grenze von 7 % p. a. ist die Anbieterin am Mehrertrag zum Zeitpunkt der Fondsauflösung (Liquidation) beteiligt. Die Weichkosten auf Fondsebene sind mit 17,37 % (incl. Agio) vergleichsweise günstig, die durch die ab 2014 notwendige Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und Verwahrstelle entstehenden Kosten sind in dieser Quote bereits enthalten. Die Investitionsquote fällt mit 89,69 % (incl. Agio und Rückflüsse aus Provisionen) hoch aus.

Die geplante Rendite ist grundsätzlich möglich, wenn die ausgewählten Partner ihr Handwerk verstehen. Der Fonds weist ein ausgewogenes Chancen-Risiko-Profil auf: Der Ausrichtung auf chancenreiche Investments steht eine breite Diversifikation über nicht miteinander korrelierende Anlageklassen gegenüber. Damit kann sich der Fonds eignen als Beimischung zu bestehenden risikoarmen Portefeuilles.

Schwächen – Blind-Pool-Risiko. Externe Partner sind teilweise nicht bewertbar.

Stärken – Überzeugendes Risikoprofil. Günstige Kostenstruktur.

Die Zielgruppe

Laut Prospekt wendet sich das Angebot vor allem an risikoaverse Anleger, die ein hohes Maß an Gesamtanlagesicherheit suchen. Durch die geplante breite Diversifikation über miteinander nicht korrelierende Anlageklassen entsteht automatisch ein positives Risikoprofil. Wie ausgewogen das Chancenpotential des Fonds ist, läßt sich aus meiner Sicht aktuell nicht bewerten, da noch keine konkreten Zielfonds vorliegen. Zudem kann ich keine Aussage treffen über die Arbeitsqualität der zwei externen Analysehäuser, da keine Leistungsnachweise vorliegen. Auch besteht kein Nachweis über einen funktionierenden Zugang zu Privatplazierungen oder besonderen Offerten, die meist nicht publik gemacht werden. Das Fondskonzept läßt das Angebot zu einem Basisinvestment werden, die Zielvorgabe vor einer nennenswerten Initiatorbeteiligung läßt zumindest die im Haus erwartete Gesamtrendite erahnen.

Summa summarum

halte ich das Angebot „DEF Substanzwerte Portfolio“ der DEF Management GmbH, Hamburg, für einwandfrei. Für sicherheitsorientierte Anleger kann sich eine Beteiligung als Basisinvestment anbieten. Über das Renditepotential ist mir keine Aussage möglich, da ich die Qualität einiger externer Partner sowie den tatsächlichen Marktzugang der Anbieterin mangels Nachweise nicht einschätzen kann. In meinen Augen verdient der Fonds eine Bewertung mit “einwandfrei“ (2+).

[1] Diese und alle weiteren Quellenangaben finden Sie auf www.werteanalysen.de. Geben Sie dazu im Suchfeld #512 ein.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz