Zahlen und Fakten

Initiator: Brenneisen

Gegründet: 1983, 2000 in AG umgewandelt (Anteile werden nicht gehandelt)

Geschäftsfeld: Produktanbieter geschlossener Fonds, kein Endkundengeschäft

Bisher vermittelte Fonds: seit 1997 über 800, davon 610 dokumentiert (Grundlage der Leistungsbilanz 2010), 191 nicht dokumentiert und 36 bereits liquidiert

Gesamtumsatzvolumen bis 2010: rund EUR 922 Mio. (EUR 632 Mio. in der Leistungsbilanz abgebildet)

Aktive Vertriebspartner: 211

Grundkapital (voll einbezahlt): EUR 75.001

Eigenkapital (Ende 2011): über EUR 670.000

Durchschnittliche Rendite der liquidierten Fonds: 9,24 % p. a. (gewichtete Rendite)

Alleinstellungsmerkmale: Aktive Produktauswahl und -empfehlung, dadurch Haftungsfreistellung.

Leistungsbilanzanalyse vom 31.08.2012

Unternehmensbewertung BRENNEISEN CAPITAL AG 2010

Im Markt der geschlossenen Fonds tummelt sich eine Vielzahl von Produktanbietern und -plattformen. Für Berater gilt es, aus der Menge an Anbietern etablierte Teilnehmer mit einer überzeugenden Leistungspalette und der notwendigen Expertise herauszufiltern. Die Brenneisen Capital AG zählt zu den ältesten Anbietern im Markt der geschlossenen Fonds.

Das Unternehmen

Seit 1972 im Bereich Finanzdienstleistungen tätig, gründete Manfred Brenneisen 1983 die Manfred Brenneisen & Partner GmbH. Diese wurde 2000 in die Brenneisen Capital AG umgewandelt. Die Aktien werden nicht frei gehandelt und zum größten Teil von der Familie Brenneisen gehalten. Manfred Brenneisen genießt in der Branche bei Emissionshäusern, Vertriebspartnern und der Fachpresse einen sehr guten Ruf als verläßlicher und seriöser Branchenkenner.

Das Unternehmen Brenneisen Capital AG versteht sich als Produktanbieter, der nach Produktanalyse und -auswahl die Produkte den angeschlossenen Partnern zum Vertrieb anbietet. Im Vordergrund steht der Vertrieb geschlossener Fonds über andere Vertriebsunternehmen wie Einzelfirmen, Vertriebsgesellschaften, Vermögensverwalter und Banken.

Neben Vertriebskoordination und Schulungen wird eine aktive Vertriebsunterstützung geboten. Den angeschlossenen Beratern werden dabei nützliche Anwendungen für die Umsatz- und Portefeuilledarstellung bestehender Kunden im Extranet der Brenneisen Capital AG angeboten. Zusätzlich eröffnet eine Kooperation mit der Fondsbörse Hamburg einen funktionierenden Zweitmarkt für Fondsanteile. Die Fondsbörse Hamburg, gegründet 2004, ist eine unabhängige Plattform für den Handel mit offenen und geschlossenen Fonds. Die BÖAG Börsen AG ist die gemeinsame Trägergesellschaft der Börsen Hamburg und Hannover und gleichzeitig Betreiberin der Deutschen Fondsbörse Hamburg.

Eine Kooperation mit der ProCompare GmbH, Berlin, ermöglicht den Zugang zu einer Sammlung von Leistungsbilanzen. Diese umfaßt derzeit Leistungsbilanzen von über 1.500 Initiatoren und umfangreiche Soll- / Ist-Vergleiche von über 12.500 einzelnen Fonds (Stand Juni 2012). Hinter ProCompare steht der Geschäftsführer Peter Tamms. Die Brenneisen Capital AG hält derzeit 30 % des Stammkapitals der ProCompare GmbH.

Die Umsatzzahlen der vermittelten Zeichnungssummen fielen in einem schwierigen Marktumfeld von EUR 138 Mio. (2007) auf EUR 44 Mio. (2009). Aktuell entwickelt sich der Vermittlungstrend nach Aussagen der Geschäftsleitung wieder positiv (2011: EUR 70 Mio.). Im ersten Halbjahr 2012 konnten bereits über EUR 40 Mio. platziert werden.

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Dr. Michael Lehner, ist Wirtschaftsjurist und in einem weiteren Spezialgebiet ein überregional bekannter Sportjurist.

Leistungsbilanz

Die Leistungsbilanz reicht bis in das Jahr 1997 zurück. Basis der Leistungsbilanz sind 610 Angebote (Fonds / Tranchen), die teils explizit empfohlen oder auch als Exklusivangebote vertrieben wurden. Die Leistungsbilanz legt die Entwicklung der Fonds offen, die von 1997 bis 2005 mit einem vermittelten Kapital von mindestens EUR 500.000 platziert bzw. die seit 2006 als „Empfohlene Produkte“ eingestuft wurden. Der Schwerpunkt der vermittelten Anteile liegt im Schiffsfondsbereich. Hier wurden 311 Fonds (Tranchen) vermittelt, mithin 54,72 %. Den nächstgrößeren Anteil haben Immobilienfonds mit 97 Angeboten (17,11 %). Von den auswertbaren Fondsanteilen (383) liegen 218 im bzw. über Plan. Diese Quote von 52,66 % ist grundsätzlich akzeptabel. Die erreichte gewichtete Durchschnittsrendite der bereits liquidierten Fonds (Tranchen) liegt bei 9,24 % p. a., basierend auf Initiatorangaben. Bei den verbleibenden 47,34 % der Angebote mit negativer Entwicklung liegen 23,61 % mit weniger als 10 % unter ihren prospektierten Werten. Damit entwickelten sich 76,27 % aller auswertbaren Angebote mit einem Erfüllungsgrad von mindestens 90 % zu den prospektierten Werten.

Speziell die Krise in der Schifffahrt in den Jahren 2008 bis 2010, die heute noch anhält, wird die Leistungsbilanz der nächsten Jahre Richtung Minus drücken. Betrachtet man dieses Segment gesondert, liegen hier 37,89 % im bzw. über Plan. Von den 42,03 % Schiffsbeteiligungen mit negativer Entwicklung liegt rund ein Drittel (30,88 %) weniger als 10 % unter den Prognosewerten. Zusammengefaßt entwickelten sich von den auswertbaren Fonds / Tranchen akzeptable 78,29 % mit einem Erfüllungsgrad von mindestens 90 % zu den prognostizierten Werten. Bisher wurden 23 Schiffsbeteiligungen (11,91 %) mit einem durchschnittlichen Kapitalrückfluß von 128,64 % liquidiert. Es waren 21 Fonds / Tranchen (8,17 %) nicht auswertbar.

Marktveränderungen können sich auch gut konzipierte Fonds nicht entziehen, wie die Segmente Medien- oder LV-Fonds zeigen. Mittelfristig wird sich die Leistungsbilanz aber wieder ins Positive entwickeln, sobald sich die Schiffsfonds als Hauptträger der Vertriebspalette wieder erholen. Zudem hat sich die Brenneisen Capital AG in den letzten Jahren auf exklusiv für das Haus entwickelte Fonds konzentriert, die in aller Regel sehr positiv verlaufen. Diese vergleichsweise jungen Fonds kommen in den nächsten Jahren in die Auswertung.

Die Angebotsstruktur

Was unterscheidet diese Vertriebsplattform von anderen Anbietern? Die Brenneisen Capital AG bietet einen aktiven „Pre-Sales-Service“. Brenneisen teilt die am Markt befindlichen Angebote in zwei Gruppen ein (empfohlene Produkte / weitere Produkte). Mehrere Produktmanager überprüfen die Angebote intern. Der Zeitaufwand beträgt in der Regel zwischen einem halben Tag (bei bekannten Initiatoren) und rund 3 Tagen (bei Neuanbietern). Für die Kategorie „Empfohlene Produkte“ erteilt Brenneisen angeschlossenen Beratern durch gesonderte Vereinbarungen eine Haftungsfreistellung für die Plausibilitätsprüfung.

Die Brenneisen Capital AG gibt aktive Produktempfehlungen, ist also nicht nur eine neutrale Annahmestelle für Zeichnungsscheine. Diese Produktempfehlungen funktionieren nach folgendem Schema: Überprüfen eines Initiators auf Leistungsfähigkeit. Überprüfen eines Konzeptes auf wirtschaftliche Tragfähigkeit. Überprüfen der steuerlich-rechtlichen Grundlagen eines Konzeptes. Überprüfen, inwieweit ein Initiator in das Nachsorgekonzept von Brenneisen eingebunden ist.

Der „After-Sales-Service“ bietet u. a. die Möglichkeit einer funktionierenden Kundenportefeuilleauswertung. Auf einen Blick wird das Gesamtportefeuille gezeigt, in Klassen unterteilt, mit den einzelnen Zeichnungssummen.

Brenneisen reserviert sich in der Regel Kontingente bzw. komplette Fondsangebote. Damit wird dem Berater Platzierungssicherheit und eine Haftungsfreistellung geboten – ein gewichtiges Wettbewerbsargument in Zeiten verunsicherter Berater und kleiner Emissionsvolumina.

Über das Content-Management-System bietet Brenneisen seinen angeschlossenen Vertriebspartnern die Möglichkeit, die aktuellen Produkte in den eigenen Internetauftritt einzubinden. Ferner kann der Vertriebspartner über eine entsprechende Verwaltungsanwendung eigene Neuigkeiten für seinen Internetauftritt verfassen. Für größere Gruppierungen bietet Brenneisen einen Internetservice an, der es ermöglicht, neben den Produktinformationen auch alle weiteren Daten wie Nachsorge, Kundenportefeuilles etc. in die eigene Internetpräsenz einzubinden.

Brenneisen versendet turnusgemäß einen Newsletter – regelmäßig werden Neuigkeiten von Marktteilnehmern gesammelt und an die angeschlossenen Empfänger versandt.

Brenneisen bietet dem Vertrieb eine weitreichende Unterstützung und somit einen hohen Zusatznutzen, der schlußendlich dem Privatanleger zu Gute kommt.

Summa summarum

handelt es sich bei der Brenneisen Capital AG um eine seriöse Plattform mit im Vertrieb erfahrenen Schlüsselpersonen. Das Unternehmen kann eine erfolgreiche Leistungsbilanz vorweisen. Die aktuelle Negativabweichung bei den ausgewerteten Fonds wird sich mittelfristig wieder relativieren. Die Angebotsstruktur für den Berater ist durchdacht.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz