Vollständige Analyse

Downloaden

Selfmade Capital Emirates 4 .pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Selfmade Capital Management GmbH, Unterföhring

Investitionsobjekte: über Genußrecht Beteiligung an Edelmetall verarbeitenden oder mit Edelmetall handelnden Unternehmen in den VAE

Steuerart: Einkünfte aus Kapitalvermögen

Mindestzeichnungssumme: EUR 15.000 zzgl. 5 % Agio

Geplante Laufzeit: erstmalige Kündigung durch Anleger zum 31. 12. 2013 möglich

Emissionskapital: EUR 10 Mio. bis maximal EUR 50 Mio., jeweils zzgl. 5 % Agio

Mindestkapital: EUR 10 Mio.

Fremdkapital: nein

Mindestverzinsung Genußrecht 10 % p. a. auf Genußrechtskapital Gewinnanteil Genußrecht: 60 % des Verkaufsgewinns aus Zielinvestments

Weichkosten: 18,72 % incl. Agio

Investitionsquote: 78,3 % incl. Agio

Liquiditätsreserve: EUR 166.350

Plazierungsgarantie: nein

Treuhandkommanditist: Fremdfirma

Alleinstellungsmerkmale: Zielmarkt Edelmetall-Raffinerien und mit Edelmetall handelnde Unternehmen. Mehrstufig verschachteltes Konzept. Sehr kurze Mindestlaufzeit. Absicherung durch Anleihe.

Bewertung: 2 (Notenskala)

Investmentanalyse vom 13.07.2009

Selfmade Capital Emirates 4

Selfmade Capital hat sich mit drei Immobilienfonds in den VAE etabliert. Nun folgt ein Spezialfonds für erfahrene Anleger. Das angebotene Genußrecht vereinfacht die steuerliche Komponente, gleichzeitig verliert der Anleger jegliches Mitspracherecht. Die rein prozentuale Kostenstruktur halte ich für verbesserungswürdig.

Der Initiator

Selfmade Capital, Unterföhring bei München, bietet seit 2008 Angebote in den VAE an. Die Entscheidungsträger können bis zu 5 Jahre Erfahrung in der Zielregion vorweisen. Der vorliegende Fonds ist der erste mit einer indirekten Investition in den Bereich Edelmetalle. Die Vorgängerfonds beteiligten sich komplett an Immobilien in den VAE. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei EUR 30 Mio. Bei allen bisherigen Fonds wurden die geplanten Plazierungszahlen erreicht oder übertroffen. Der Außenauftritt des Fondsinitiators ist professionell.

Schwächen – Für das Haus ist noch keine Leistungsbilanz möglich.

Stärken – Aus den bisherigen Fonds liegen gute Kontakte in der Zielregion vor.

Note für Außenauftritt – B.

Der Prospekt

Mit 58 Seiten fällt der Prospekt sehr schlank aus. Der Markt ist exzellent erläutert, die Besonderheiten des Genußrechtskapitals sind meines Erachtens zu knapp dargestellt.

Der Markt / Der Standort

Wegen der Finanzkrise ist die Nachfrage nach physischem Edelmetall zur Zeit so stark wie nie. Eine Internetrecherche ergibt, daß Edelmetall-Raffinerien seit Anfang 2008 unter Vollauslastung fahren. In Zeiten großer Nachfrage kommt neben Minengold (und -silber) vor allem Altschmuck auf den Markt, der eingeschmolzen wird. Grundsätzlich werden Gold und Silber bei jeder Art von Änderung ihrer Verwendung - vor allem im industriellen Bereich - neu raffiniert. Die Raffination von Edelmetallen ist eine notwendige Bei-Industrie mit sehr gutem Entwicklungspotential. Die Zeichen für eine Raffinerie in den VAE stehen günstig: Alleine Dubai importiert jährlich 500 t Gold, Indien stellt den größten Abnehmer-Markt für Gold (800 t/Jahr) und Silber (rund 8.000 t/Jahr) dar. Damit besteht über den aktuellen Nachfrageboom hinaus auch langfristig Umsatzpotential. Für den Fonds positiv: Die aktuelle Nachfrage in den Anrainerstaaten wird weitgehend von Raffinerien in den USA, Europa und Japan bedient. In Dubai gibt es bereits mindestens eine Gold-Raffinerie, die rund 400 t / Jahr raffinieren kann. In der gesamten Region gibt es keine Silber-Raffinerie. Der Fonds wird sich indirekt an einer Gold- / Silber-Raffinerie auf dem Gelände des internationalen Flughafens von Abu Dhabi beteiligen. Das Projekt weist mehrere Alleinstellungsmerkmale auf. So soll es modernste Technik für die Raffinerie von sowohl Gold als auch Silber nutzen. Dazu kommen offensichtliche Standortvorteile durch die Ansiedlung in der Freizone des Flughafens Abu Dhabi. Die Unterhaltskosten der Raffinerie werden geringer sein als bei ausländischen Raffinerien, es fallen keine Steuern für das Unternehmen an. Die Infrastruktur ist exzellent, da komplett neu. Mit geplanten 100 t Umsatz an Gold im Jahr und 1.000 t an Silber handelt es sich bei der Raffinerie per se um eine mittelgroße Anlage, in der Kombination Gold-Silber allerdings um die größte Anlage im Mittleren Osten. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für Mitte 2010 vorgesehen. Auf Grund ihrer Wettbewerbsvorteile und der Tatsache, daß es sich um die einzige derartige Anlage in den VAE handeln soll, sollte die Anlage für die kommenden Jahre zweifellos unter Vollauslastung laufen. Offensichtlich wäre die Auslastung in den kommenden 5 Jahren auch bei Konkurrenz durch weitere (geplante) Raffinerien gewährleistet, wenn die Nachfrage nach Edelmetall auf dem gleichen Niveau bleibt. Der Markt für Gold und Silber ist schwer abschätzbar, da große Anbieter Preise künstlich beeinflussen können. Die Investi-tion quasi in die Meta-Ebene mindert das Risiko deutlich, da hier neben einem möglichen kurzfristigen Nachfrageüberhang von privater Seite auch eine langfristig stabil steigende Nachfrage von industrieller Seite befriedigt wird.

Schwächen – Die Attraktivität des Standorts kann einen vermehrten Zuzug weiterer Unternehmen auslösen.

Stärken – Sehr interessanter Markt, Standort bietet ausgeprägte internationale Wettbewerbsvorteile.

Die Anleihe

Offiziell investiert der Anleger in ein Genußrechtskapital, das bis Ende 2019 laufen soll und eine vorzeitige Kündigung ab Ende 2013 einräumt. Begriff und Inhalt von Genußrechten sind gesetzlich nicht definiert. Es handelt sich um Gläubigerrechte, die auf einen Nominalwert lauten und mit einem Gewinnanspruch verbunden sind. Eine Teilnahme an der Gesellschafterversammlung und Stimmrecht gewähren Genußrechte nicht. Sie sind daher vergleichbar mit einer atypisch stillen Beteiligung. Genußkapital wird als Eigenkapital gewertet. Dafür erhält der Anleger eine Basisdividende sowie einen Bonus aus Gewinnen. Die Basisverzinsung liegt bei 10 % des eingezahlten Kapitals, mithin rund 7,8 % p. a. des Fondskapitals (incl. Agio). Dazu kommt eine variable Gewinnbeteiligung, die bei 60 % des Gewinns aus dem Verkauf eines Zielinvestments der Anleihe besteht. Tatsächlich partizipiert der Genußrechtskapitalnehmer erst nachrangig ab einer Gewinnschwelle von rund 20 % p. a. (Anlage incl. Agio) für den Anleger. Unter dem Strich ist der Anleger von der Expertise des Genußrechtskapitalnehmers abhängig. Da das Unternehmen vor Ort inzwischen eine 15köpfige Gruppe aus Spezialisten beschäftigt, die vom den seit rund 5 Jahren in den VAE tätigen Christian Kruppa geleitet wird, liegt zumindest kein Schlüsselpersonenrisiko vor. Das Zielinvestment ist unterlegt durch eine quasi-staatliche Sicherheit. Die von der Abu Dhabi National Energy Company emittierte Anleihe ist erstmalig nach 4 Jahren kündbar und hat eine Mindestverzinsung von 7 % p. a. Sinn dieser Sicherheit ist es, das Vertrauen der Anleger in den Standort Abu Dhabi zu gewährleisten.

Stärken – Absicherung des Zielinvestments durch Anleihe.

Das Konzept

Der Anleger soll über ein Genußrechtskapital indirekt in den Handel und die Raffinerie von Gold und Silber in den VAE investieren. Das Marktumfeld ist sehr attraktiv. Das gesamte Konstrukt ist sehr komplex, das Zielinvestment bringt durch eine weitere Anleihe für den Fondsanleger zusätzliche Sicherheit, aber auch ein erhöhtes Maß an Komplexität mit sich. Der Anleger soll am Ende der Fondslaufzeit (2013) kumulierte Ausschüttungen aus dem Genußrechtskapital erhalten. Eine konkrete Wirtschaftlichkeitsberechnung fehlt im Prospekt. Auf das Fondskapital bezogen soll der Anleger umgerechnet rund 7,8 % p. a. (incl. Agio) erhalten. Dazu kommt eine Gewinnbeteiligung aus dem Verkaufserlös von Zielinvestments in Höhe von 60 % (brutto). Die Investitionsquote fällt mit 78,3 % (incl. Agio) vergleichsweise niedrig aus. Als störend empfinde ich, daß die Weichkosten (vertretbare 18,72 %) nicht gedeckelt sind: Erhöht sich das gesammelte Kapital auf die maximal möglichen EUR 50 Mio., fallen einige Gebührenposten sehr hoch aus. Die Fondsidee an sich halte ich für sehr interessant. Das Marktumfeld ist spannend, durch die kurze Mindestlaufzeit und den etablierten Fondsmanager ist das Anlagerisiko an sich überschaubar. Der Genußrechtskapitalnehmer investiert in ein abgesichertes Zielinvestment. Der Zielmarkt ist sehr speziell, die Schachtelkonstruktion erfordert auf Seiten des Anlegers ein hohes Maß an Professionalität, ermöglicht aber eine niedrige Steuerbelastung bei gleichzeitiger Absicherung.

Schwächen – Komplexe Anlage-Konstruktion.

Stärken – Attraktiver Zielmarkt. Etablierter Fondsmanager vor Ort. Risikominderung durch Anleihe. Sehr kurze Mindestlaufzeit. Hohe tatsächliche Gewinnschwelle für Genußrechtskapitalnehmer.

Summa summarum

halte ich das Angebot „Emirates 4“ des Initiators Selfmade Capital, Unterföhring, für gut. Für seinen Außenauftritt verdient der Anbieter ein B. Das Konzept eröffnet erstmalig einen sehr attraktiven Nischenmarkt für den Privatanleger. Die notwendige komplexe Konstruktion dürfte den Fonds vor allem für erfahrene Anleger in den Zielfokus rücken. Meiner Meinung nach verdient der Fonds eine Bewertung mit „gut“ (2).

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz