Vollständige Analyse

Downloaden

Trend Capital Sonne Italiens .pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Trend Capital

Investitionsobjekt: Solarkraftwerk in Norditalien

Kapazität: 8 MWp

Baubeginn: geplant Januar 2010

Fertigstellung: zum 30. 06. 2010

Einkunftsart: Einkünfte aus Italien steuerfrei (derzeit Progressionsvorbehalt)

Mindestzeichnungssumme: EUR 5.000 zzgl. 5 % Agio

Laufzeit: planmäßige Laufzeit bis 31. 12. 2029, Sonderkündigungsrecht durch Anleger zum 31. 12. 2020

Gesamtaufwand: EUR 40,1 Mio.

Kommanditkapital: EUR 10,403 Mio. zzgl. 5 % Agio

Fremdkapital: EUR 29,7 Mio. (74 %), Laufzeit 15 Jahre, Zinsfestschreibung voraussichtlich 10 Jahre, Tilgung innerhalb 15 Jahren

Ausschüttungen: geplant durchschnittlich 14,1 % p. a., kumuliert zwischen 283,20 % und 292,20 %

Weichkosten: 18,5 % (bez. auf EK), 5 % (bez. auf GK), jeweils incl. Agio

Investitionsquote: 80,1 % incl. Agio

Liquiditätsreserve: EUR 54.044

Plazierungsgarantie: keine

Generalübernehmer / Betriebs- Ideema Group, Encampo und Trend Capital Neue Energien Gutachten: 2, zu Sonneneinstrahlung und -ertrag

Alleinstellungsmerkmale: Treue-Bonus für Bestandsanleger. Hohe Degradation.

Bewertung: 1- (Notenskala)

Investmentanalyse vom 06.07.2009

Trend Capital Sonne Italiens

Der vierte Solarfonds aus dem Haus Trend Capital investiert in ein Kraftwerk in Norditalien. Der Anleger soll hohe Rückflüsse erwarten können. Das Konzept ist insgesamt gelungen, innovative Aspekte egalisieren teils wenig konservative Prognosen.

Der Initiator

Die Trend Capital AG, Mainz, agiert seit 2005 als Anbieterin geschlossener Fonds. Bis dato wurden 6 Fonds mit Immobilieninvestitionen in Asien emittiert. Im Solarbereich wurden bereits 3 Vorgängerfonds angeboten, das vorliegende Angebot ist das erste mit einer Solarinvestition in Italien. Sämtliche Angebote verlaufen nach oder über Plan, wobei sich die Fonds in Asien in der Abwicklung verzögern. Bis heute wurde ein Investitionsvolumen von rund EUR 450 Mio. realisiert, davon EUR 106 Mio. Eigenkapital. Rund 4.500 Anleger werden betreut. Der erlebte Außenauftritt ist professionell.

Stärken – Junger Initiator mit bisher ausschließlich positiv verlaufenden innovativen Fondsangeboten.

Note für Außenauftritt – B.

Der Prospekt

Mit rund 130 Seiten fällt der Prospektumfang durchschnittlich aus. Die Aufmachung ist angenehm, die grafische Gestaltung gut. Die Besonderheiten des Angebots sind gut erläutert.

Der Markt

Die Nutzung der Photovoltaik wird weltweit mit jährlichen Zuwachsraten von mehr als 30 % ausgebaut. In den letzten 10 Jahren hat sich die weltweit installierte Leistung mehr als verzehnfacht. Trotz des sehr hohen Zuwachses macht die Photovoltaik beispielsweise in Deutschland weniger als 1 % der gesamten Energieerzeugung aus. Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (in Italien: Conto Energia II) ist eine Planungssicherheit bezüglich der Stromabnahme gegeben. Die Betreiber des öffentlichen Stromnetzes sind für 20 Jahre ab Lieferbeginn zur Stromabnahme zu festen Preisen verpflichtet. Neben einer Grundvergütung wird vom Netzbetreiber eine Mindestvergütung gezahlt, die jährlich an die Inflationsrate angeglichen wird. Die Auftragsbücher der Hersteller von Solarmodulen sind gefüllt, was sich deutlich bei den Preisen für Solarmodule bemerkbar macht. Dadurch sank die Rentabilität von Solarfonds in der jüngsten Vergangenheit (bis Mitte 2008) ab. Inzwischen haben die Hersteller reagiert und neue Werke errichtet. Speziell in China sind in den letzten beiden Jahren Anlagen mit großen Kapazitäten entstanden.

Stärken – Interessanter Markt mit enormem Wachstumspotential. Hohe Planungssicherheit durch staatliche Förderung.

Der Standort

Das Kraftwerk wird in Norditalien, 25 km südlich von Turin, errichtet. Die Grundfläche umfaßt 30 ha Grund, der bis Ende 2030 gepachtet ist. Für den Standort liegt Zahlenmaterial für die jährliche Globalstrahlung über 28 Jahre vor. Das Mittel von 1981 bis 2008 liegt bei 1.349 kWh / qm. Für den Fonds wird ein durchschnittlicher Stromertrag von 1.500 kWh prognostiziert. Dieser Wert liegt unter zwei aktuellen Ertragsgutachten, die einen Ertrag von 1.503 kWh und 1.509 kWh errechnen. Nach Ende der geplanten Fondslaufzeit 2029 geht der Initiator von einem Rückbau der Anlage 2030 aus. Diesen hat der Betriebsführer zu verantworten.

Stärken – Für die Nutzung gut geeigneter Standort, Initiator nimmt einen deutlichen Sicherheitsabschlag zu Gutachten vor.

Die Anlagen

Hersteller aller Module ist das chinesische Unternehmen Chaori. Wie etabliert die Module im Markt sind und für wie viele Jahre Erfahrungswerte vorliegen, darüber werden im Prospekt keine Angaben gemacht. Dem Fonds steht es frei, sich auch anderer Hersteller mit gleicher oder besserer Qualität zu bedienen. Für den Fonds positiv: Die verbauten Module werden stichprobenartig (50 Module) unter gutachterlicher Begleitung auf ihre Leistung geprüft. Das Ergebnis dieser Prüfung stellt dann die Basis für die Endabrechnung gegenüber dem Modulhersteller dar. Für die Solarmodule gibt der Hersteller für 2 Jahre eine volle Produktgarantie, und außerdem eine 90%ige Leistungsgarantie nach 10 Jahren bzw. 80 % nach 25 Jahren. Die Module werden auf sogenannten Trakking-Schienen montiert, die eine konstant exakte Nachführung zum Sonnenstand garantieren. Damit sind Mehrerträge von bis zu 34 % im Vergleich zu starren Anlagen möglich. Die Technik des deutschen Anbieters Ideema-Gruppe ist erprobt. Die anderen technischen Komponenten (Wechselrichter, Modulständer) sind ebenfalls erprobt und zuverlässig. Trend Capital nimmt bereits ab dem ersten Jahr einen Leistungsverlust der Anlagen an (Degradation), von 0,3 (2011) auf 12,9 % (2029) steigend. Derartige Annahmen sind durch Langzeit-Studien, beispielsweise des Fraunhofer-Instituts, belegbar. Die Anlagen werden schlüsselfertig zu einem Festpreis übergeben. Als Generalunternehmer fungiert die Firma Ideema. Diese hat in den letzten Jahren über 5.000 ihrer Solarführungssysteme verbaut, verfügt damit über einen großen Erfahrungsumfang im Errichten von Solaranlagen. Preissteigerungen für die Module sind durch ein Festpreisangebot ausgeschlossen. Als Betriebsführer fungiert die Trend Capital Neue Energien GmbH. Sie erhält für Stromerträge, die 3 % über den Ertragsprognosen liegen, 30 % des Mehrertrags. Damit sehe ich eine sehr hohe Leistungsmotivation auf Seiten des Betriebsführers gegeben.

Schwächen – Chinesischer Modulhersteller kann keinen langjährigen technischen Leistungsnachweis liefern.

Stärken – Neue und hochwertige Anlagen, der Betriebsführer wird erfolgsabhängig entlohnt.

Das Konzept

Dem Anleger wird ein Solarkraftwerk in Norditalien offeriert. Der Anbieter ist grundsätzlich erfahren im Bereich Solarinvestments. Baubeginn für das Kraftwerk soll Anfang 2010 sein, Inbetriebnahme Mitte 2010. Die technische Umsetzung erfolgt auf Festpreis-Basis. Dank einer auf 20 Jahre festgeschriebenen Abnahme des Stroms ist die Planungssicherheit vergleichbar hoch wie bei deutschen Anlagen. Der chinesische Modulhersteller kann keine langjährige Expertise vorweisen. Dieses Systemrisiko soll durch eine qualitätsorientierte Bezahlung egalisiert werden. Die Fonds-Prognosen für den Stromertrag liegen unter dem Ergebnis zweier aktueller Gutachten. Da der Initiator in erster Linie an einem Mehrertrag verdient, ist von dieser Seite für eine hohe Leistungsmotivation gesorgt. Über eine geplante Laufzeit bis Ende 2029 soll der Anleger kumulierte Ausschüttungen von mindestens 283,20 % erhalten. Bestandskunden und Frühzeichner sollen höhere Ausschüttungen erhalten. Die Ausschüttungen wären für einen Solarfonds vergleichsweise hoch. Da Trend Capital aber bei Vorgängerfonds ähnliche Zahlen übertroffen hat, liegt den Prognosen eine aussagekräftige Zahlenbasis zu Grunde. Mit rund 18,5 % (bez. auf EK incl. Agio) fallen die Weichkosten relativ niedrig aus. Die Fremdfinanzierungsquote von 74 % ist hoch. Tatsächlich ist die Fremdfinanzierung noch nicht vertraglich geregelt, was ein Umsetzungsrisiko mit sich bringt. Die Tilgung soll binnen 15 Jahren erfolgen, die Zinsen werden voraussichtlich für 10 Jahre gesichert. Der Fonds kalkuliert mit einem Zinssatz von 5,75 % p. a. Dem Anleger steht ein Sonderkündigungsrecht zum 31. 12. 2020 zu, was sehr positiv ist. Die Gesamtkonzeption weist hohe Risikopuffer auf. Die prognostizierte Degradation der Module ist marktunüblich hoch, was positiv ist. Die Erfolgsmotivation des Initiators erhöht aus Anlegersicht die Gesamtanlagesicherheit. Das Marktumfeld ist sehr positiv.

Schwächen – Modulqualität kann nicht durch langjährigen Leistungsnachweis unterlegt werden.

Stärken – Neue Anlage mit hochwertiger Technik an geeignetem Standort. Hohe Degradation. Hohe Leistungsmotivation des Initiators. Sonderkündigungsrecht für Anleger nach 10 Jahren Fondslaufzeit. Hohe zu erwartende Rückflüsse.

Summa summarum

halte ich das Angebot „Sonne Italiens“ des Initiators Trend Capital, Mainz, für sehr gut. Der erlebte Außenauftritt verdient ein B. Der Initiator baut auf seine Erfahrungen aus drei Vorgängerfonds auf. Das Konzept weist innovative Komponenten auf, ist unter dem Strich gelungen. In meinen Augen hat das Angebot eine Bewertung mit „sehr gut“ (1-) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz