Vollständige Analyse

Downloaden

Neitzel & Cie. MS Bente .pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Neitzel & Cie., Hamburg

Investitionsobjekt: MS Bente

Nutzungsart: Einluken-Mehrzweckfrachter mit 4.500 dwt (Erhöhung auf 4.700 bis 4.800 dwt nach Ablieferung)

Bauwerft: Qingdao Heshun Shipyard Co. Ltd., Qingdao, China

Steuerliches Konzept: gewerbliche Einnahmen, ausgeübte Option zur Tonnagesteuer

Ablieferung: geplant 30. September 2009

Reeder: MarLink Schiffahrtskontor GmbH & Co. KG, Hamburg

Charterdauer: Poolvereinbarung mit sieben baugleichen Schiffen

Mindestzeichnungssumme: EUR 10.000 zzgl. 5 % Agio

Geplante Laufzeit: früheste Kündigung durch Anleger zum 31. Dezember 2021 möglich

Bruttokaufpreis: EUR 4,8 Mio.

Marktwert: EUR 7,05 Mio. (Ende November 2008)

Gesamtinvestition: EUR 7.047.500

Emissionskapital: EUR 2,95 Mio. (maximal plus EUR 250.000) zzgl. 5 % Agio

Schiffshypothekendarlehen: EUR 3,865 Mio. (ca. 55 % des GK), komplette Tilgung bis Ende 2021

Geplante Ausschüttungen: 8 % p. a. (2010), steigend auf 14 % p. a. (2021), Schlußausschüttung 60,22 %, kumuliert 204 %

Kalkulierter Verkaufserlös netto EUR 3,75 Mio. (Ende 2021) Weichkosten: 21,5 % (bez. auf EK), 9,59 % (bez. auf GK), incl. Agio

Investitionsquote: 88,8 % incl. Agio

Liquiditätsreserve: EUR 104.850

Betriebskostensteigerungsrate: 2,5 % p. a. (ab 2011)

Wertgutachten: liegt vor

Plazierungsgaranten: Neitzel & Cie. GmbH & Co. KG und Hanse Capital Finanzservice GmbH & Co. KG

Treuhandkommanditistin: verbundenes Unternehmen

Alleinstellungsmerkmale: Neugebauter Mehrzweckfrachter. Idealer Schiffstyp mit ausgezeichneter Wirtschaftlichkeit.

Bewertung: 2+ (Notenskala)

Investmentanalyse vom 29.04.2009

Neitzel & Cie. MS Bente

Neitzel & Cie. bietet eine Serie von Schiffsneubauten an. Mehrzweckfrachter sind ein sehr gefragter Schiffstyp mit hoher Einsatzsicherheit. Die konzeptionellen Sicherheitspuffer sind ausgeprägt, die eingebundenen Partner erfahren. Das Poolkonzept sorgt für eine hohe Einnahmesicherheit.

Der Initiator

Neitzel & Cie., Hamburg, wurde Anfang 2007 gegründet. Die Gesellschafter können sämtlich langjährige relevante Erfahrungen im Schiffahrtsbereich vorweisen, zudem ist der Hauptgesellschafter Bernd Neitzel nachweislich emissionserfahren. Der vorliegende Fonds ist das zweite öffentliche Angebot von Neitzel & Cie. Das Erstlingswerk von 2008 läuft planmäßig. Der Außenauftritt ist professionell.

Schwächen – Noch keine Leistungsbilanz für das Emissionshaus möglich.

Stärken – Nachweislich langjährige Erfahrungen im Schiffahrtsbereich.

Note für Außenauftritt – B.

Der Prospekt

Mit 110 inhaltlich relevanten Seiten fällt der Prospekt durchschnittlich umfangreich aus. Die Aufmachung und die Bild- und Textgestaltung empfinde ich als sehr gelungen.

Der Markt

Mehrzweckfrachter sind die flexiblen Lastesel küstennaher regionaler Gewässer und europäischer Flüsse. Sie werden eingesetzt für reedereigene Ladungen und im Spotmarkt. Damit sind sie beliebig nutzbar, sämtliche Arten von Schüttgut und Transportmasse werden gefahren. Mehrzweckfrachter werden teils auch in Nischenmärkten eingesetzt. Projektladungen - Konstruktionsteile und große Bauteile - stellen ein lukratives Transportgut dar für Schiffe mit geeigneten Laderäumen. Die Charterpreise werden unmittelbar und kurzfristig durch das Verhältnis Angebot / Nachfrage reguliert. Da die Schiffe grundsätzlich ausgesprochen flexibel einsetzbar sein sollen, um möglichst sämtliche Arten von Ladungen abdecken zu können, streben die Schiffsbauer nach einem idealen Schiffstyp. Frachter für spezielle Güter können dem Zweck angepaßte Formen aufweisen. Die ideale Schiffsform im Bereich küstennah einzusetzender Frachter zeichnet sich aus durch zum Teil einen kastenförmigen Laderaum, kein Ladegeschirr und Hauptmaschinen mit Schwerölbetrieb. Zudem sollen die Schiffe einen möglichst geringen Tiefgang aufweisen, um problemlos alle relevanten Häfen und Flüsse befahren zu können. Ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis läßt sich also mit einer bestimmten Schiffsform erreichen. Dazu kommen Einsparungen durch individuelle Besonderheiten, wie ein Bugstrahlruder. Die weltweite Gesamtflotte der Massengutfrachter umfaßte Ende 2008 rund 3.070 Schiffe. Der Altersdurchschnitt ist beträchtlich - 31 % der Schiffe sind älter als 30 Jahre. Das Verschrottungspotential ist demnach sehr groß, in den nächsten 5 Jahren sollen rund 200 Schiffe p. a. entsorgt werden. Von Seiten der Ladungseigentümer existieren in der Regel Altersrestriktionen, da veraltete Schiffe zu technischen Unsicherheiten neigen und einen suboptimalen Transport darstellen.

Stärken – Langfristig stabil wachsendes Marktumfeld, bei gleichzeitig inadäquater Transportkapazität.

Das Objekt

Die MS Bente soll Ende September 2009 von der chinesischen Werft Qingdao Heshun Shipyard ausgeliefert werden. Die Tragfähigkeit liegt bei 4.500 dwt und wird nach der Ablieferung durch eine Neuvermessung des Germanischen Lloyds erhöht auf 4.800 dwt. Das als Einluken-Mehrzweckfrachter konzipierte Schiff ist ausgesprochen vielseitig einsetzbar: Der einzelne Laderaum wird befüllt über eine große Einraumluke. Er kann durch Schotte an 5 möglichen Positionen unterteilt werden. Dank einer Verstärkung des Laderaums können schwere Güter transportiert werden. Besonderheiten wie das Bugstrahlruder oder die permanente Laderaumbelüftung bedeuten einen weiteren Wettbewerbsvorteil des Schiffstyps. Im Flottenvergleich ist das Schiff effizient im Treibstoffverbrauch. Offenbar handelt es sich um einen idealen Schiffstyp, vom deutschen Ingenieurbüro ABH in Emden entworfen. Laut Initiator ist dieser Schiffstyp auf Grund neuer Vorschriften künftig nicht mehr produzierbar, was einen Wettbewerbsvorteil für das Fondsschiff darstellt: Unter dem Strich bewirkt die außerordentliche Wirtschaftlichkeit des Schiffs Einsparungen im Einsatz, die sich auf über USD 1.500 / Seetag belaufen können. Ein Wertgutachten von Ende November 2008 weist einen Marktwert von rund EUR 7,05 Mio. aus, das Schiff wurde mit einem Einkaufspreis inklusive Bauzeitfinanzierung etc. von EUR 6.261.150 deutlich günstiger erworben. Der reine Baupreis beträgt lediglich EUR 4,85 Mio. Der heutige Marktwert läge laut öffentlichen Datenbanken wohl bei rund EUR 6,5 bis 7 Mio. Für die MS Bente wurde eine Pool-Vereinbarung zusammen mit weiteren 7 baugleichen Schiffen getroffen. Damit sinken die wirtschaftlichen Risiken, die Einnahmesicherheit steigt. Für den Fonds wurden Einnahmen von EUR 3.700 / Tag (2009) und EUR 3.900 / Tag (2010) prognostiziert, was aus heutiger Sicht einen ausreichenden Risikopuffer darstellt. Seit Januar 2009 scheint die Talsohle bei den Einnahmen für Mehrzweckfrachter durchschritten, glaubt man den aktuellen Marktzahlen. Für 2009 würden Einnahmen von EUR 2.600 / Tag ausreichen, um die Betriebs- und die Finanzierungskosten zu tragen. Die Zinsprognose für das Darlehen liegt mit 5,5 % deutlich über dem Markt, damit ergibt sich für den Fonds ein deutlicher Sicherheitspuffer.

Stärken – Erprobtes Schiff, dessen bestehendes Einsatzverhältnis weitergeführt wird. Einkaufspreis ist sehr günstig. Stille Reserven durch Zinsvorteil. Reine EUR-Finanzierung.

Der Partner

Der Vertragsreeder MarLink Schiffahrtskontor GmbH & Co. KG, Hamburg, wurde 1997 gegründet. Seit Gründung wurden 24 Seeschiffe projektiert, umgesetzt und betreut. Das umgesetzte Volumen liegt bei EUR 643 Mio. Die Entscheidungsträger des Reeders können ein sehr gutes Netzwerk vorweisen. Durch Poolverträge baugleicher Schiffe werden für den Fonds Einzelrisiken abgefedert. Der technisch-nautische Reeder sowie der Befrachtungsagent können als erfahren gelten, der Marktzugang speziell des Agenten ist sehr gut. MarLink und der Initiator sind nachrangig nach einer Vorzugsausschüttung in Höhe von 8 % p. a. für den Anleger am Fondserfolg beteiligt.

Stärken – Erfahrene Partner mit funktionierenden Netzwerken.

Das Konzept

Fondsobjekt ist ein neuer (geplante Ablieferung Ende September 2009) Mehrzweckfrachter mit voraussichtlich 4.800 dwt Volumen. Das Marktumfeld sieht für derartige Schiffe gut aus, durch einen Flotteneinsatz wird ein Einzeleinnahmenrisiko abgefedert. Die Einnahmeprognosen sind offensichtlich konservativ. Dank einer optimierten Gestaltung bietet das Schiff ein ausgeprägtes Einsparungspotential in der Nutzung, was für den Fonds einen weiteren Sicherheitspuffer in der Planung darstellt. Über die geplante Fondslaufzeit bis Ende 2021 soll der Anleger kumulierte Ausschüttungen von 204 % erhalten. Die Investitionsquote fällt mit 88,8 % hoch aus. Die Weichkosten sind mit anfänglich 21,5 % (bez. auf EK incl. Agio) vertretbar. Die Schiffshypothekendarlehen (54 % des GK) sollen zum Ende der Fondslaufzeit vollständig getilgt sein. Die Prognosen sind konservativ veranschlagt. Die Betriebskosten werden ab 2011 mit 2,5 % p. a. gesteigert, für die Berechnungen liegen Erfahrungswerte für den Schiffstyp vor. Positiv aus Anlegersicht ist neben der konservativen Kalkulation die nachrangige Beteiligung von Initiator und Vertragsreeder: Nach einer Vorzugsausschüttung von 8 % p. a. an den Anleger erhalten diese eine Beteiligung von 30 % des Mehrertrags.

Schwächen – Investition in ein Einzelschiff.

Stärken – Konservatives und solides Konzept. Erprobte Beschäftigung. Sehr gutes Marktumfeld. Sehr günstig erworbenes Schiff. Exzellente Kostenstruktur. Pooleinsatz mindert Einzelrisiko.

Summa summarum

halte ich das Angebot „MS Bente“ des Initiators Neitzel & Cie., Hamburg, für einwandfrei. Der Außenauftritt des Initiators verdient ein B. Die Fondskonzeption weist ausreichend Sicherheitspuffer auf. Das Marktumfeld, gepaart mit der Schiffsqualität, sorgt für eine hohe Planerfüllungssicherheit. Meiner Meinung nach hat das vorliegende Angebot eine Bewertung mit „einwandfrei“ (2+) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz