Vollständige Analyse

Downloaden

Ocean Partners Shipping Invest .pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Ocean Partners Shipping GmbH & Co. KG, Hamburg

Investitionsobjekte: bis zu 4 gebrauchte Containerschiffe

Schiffsgröße: 1.000 bis 3.500 TEU

Mindestzeichnungssumme: USD 25.000

Fondslaufzeit: geplant bis zum 31. 12. 2018

Gesamtinvestition: geplant rund USD 124,525 Mio.

Emissionskapital: USD 55 Mio. bis USD 80 Mio.

Mindestkapital: EUR 5 Mio.

Fremdkapital: USD 69,3 Mio. (55,65 %), prognostizierter Zinssatz 6 % p. a., steigend auf 7 % p. a.

Ausschüttungen: geplant 8 % p. a. (ab Juli 2009), kumuliert 175 % incl. Verkaufserlöse

Nettoverkaufserlös: USD 48 Mio.

Weichkosten: 14,69 % (bez. auf EK), 6,48 % (bez. auf GK)

Investitionsquote: 92,75 %

Liquiditätsreserve: USD 600.000

Schiffsbetriebskosten: USD 5.500 / Tag (Steigerung um 3 % p. a. ab 2010)

Plazierungsgarantie: nein

Treuhandkommanditistin: Fremdunternehmen

Projektbeschaffung / Vercharterung: Howe Robinson & Co. Ltd.

Alleinstellungsmerkmale: Einzahlung 20 % vorab, Rest nach Abruf durch Fondsgesellschaft. Marktzugang durch den weltgrößten Schiffsmakler, der gleichzeitig am Initiator beteiligt ist. Antizyklische Strategie paßt zur Marktsituation.

Bewertung: 1- (Notenskala)

Investmentanalyse vom 19.12.2008

Ocean Partners Shipping Invest

Der Fonds investiert antizyklisch in Containerschiffe und hebelt elegant zahlreiche Risiken aus der momentanen Marktschwäche. Der exzellente Marktzugang sorgt für ein sehr gutes Chancen-Risiko-Profil. Insgesamt ein gelungener Auftakt erfahrener Protagonisten in einem neuen Haus.

Der Initiator

Das Emissionshaus Ocean Partners Shipping, Hamburg, wurde 2008 gegründet. Beim vorliegenden Fonds handelt es sich um die Erstemission des Hauses. Die Entscheidungsträger sind seit Jahren in der Konzeption und dem Vertrieb geschlossener Fonds tätig. Hans-Jürgen Kaiser-Blum gilt als Kenner der Schiffahrtfonds. Er war zuvor bei einem großen hanseatischen Emissionshaus für Auflage und Vertrieb von rund 50 Fonds verantwortlich. Der Außenauftritt ist hanseatisch zurückhaltend und sehr sympathisch.

Schwächen – Noch keine Leistungsbilanz möglich.

Stärken – Sehr erfahrene Entscheidungsträger.

Note für Außenauftritt – A.

Der Prospekt

Mit rund 110 inhaltlich relevanten Seiten fällt der Prospekt durchschnittlich umfangreich aus. Sämtliche entscheidungsrelevanten Daten sind aufgeführt und angenehm präsentiert.

Der Markt

Container sind nach wie vor das weltweite Transportmittel Nummer 1. Nicht zuletzt auf Grund der asiatischen Wirtschaftsentwicklung wächst das Marktvolumen seit Jahren mit zweistelligen Raten. Davon profitiert auch der Containerschiffsmarkt. Für die nächsten Jahre wird - nach einem Rückgang auf geschätzte 4 % 2009 auch weiterhin langfristiges Wachstum von über 6 % p. a. erwartet. Bei Containerschiffen ist unter anderem die Schiffsgröße von Belang: Während einerseits die Tendenz zu immer größeren Schiffen geht, um die Stücktransportkosten zu optimieren, steigt parallel dazu der Bedarf nach kleineren und mittleren Schiffsgrößen. Diese werden verstärkt in der Zulieferung der Großcontainerschiffe eingesetzt. Zudem können sie Häfen und Routen befahren, die für Großschiffe verschlossen sind. Die Investition in gebrauchte Tonnage gewinnt zunehmend an Bedeutung. Alleine 2007 wechselten 200 Containerschiffe bis 3.500 TEU ihren Besitzer. Durch die aktuelle Finanzierungskrise steigt das Marktpotential weiter: Neben Schiffseignern, die Schiffe zum Höchstkurs erworben haben und nun Notverkäufe tätigen, werden weitere Marktteilnehmer Schiffe weitergeben müssen, deren Finanzierung im Zeichen zurückhaltender Banken nicht mehr darstellbar ist. Ab voraussichtlich 2011 werden auch Werften einen deutlichen Preisanreiz bieten müssen, wenn die bis dahin vollen Orderbücher Lükken aufweisen. Aus Sicht einer optimalen Investition macht ein tatsächlicher Erwerb von Schiffen dann Sinn, wenn die momentan sehr niedrigen Charterraten wieder anziehen. Ein exzellenter Marktüberblick ist vonnöten - und beim Fonds durch den Mitgesellschafter und Kooperationspartner Howe Robinson, den weltweit größten unabhängigen Makler von Containerschiffen, gewährleistet. Neben einer möglichen langfristigen Vercharterung bietet sich für ein gebrauchtes Containerschiff auch ein Einsatz im Spotmarkt an. Damit steigt neben dem theoretischen Einsatzrisiko auch die Chance auf einen überdurchschnittlichen Mehrertrag.

Stärken – Attraktives Marktumfeld, das für das Fondsobjekt einen flexiblen Einsatz ermöglicht.

Die Anlageparameter

Für den Fonds sollen neuwertige und gebrauchte, maximal 10 Jahre alte Containerschiffe der Größenklasse bis 3.500 TEU erworben werden. Der Investitionsfokus auf gebrauchte Containerschiffe ist besonders lukrativ, da diese aktuell zu vergleichsweise günstigen Preisen erworben werden können. Da gebrauchte Containerschiffe in der Regel die gleiche Charterrate erhalten wie neue Schiffe, ist die Ertragsstärke nahezu doppelt so hoch. Darüber hinaus ist das Investitionsrisiko auf Grund der antizyklischen Strategie mit niedrigen geplanten Kaufpreisen überschaubar. Da der Fonds als Blind-Pool konzipiert ist und das Eigenkapital sammelt, kann er sehr kurzfristig Investitionschancen wahrnehmen. Damit steigt die Wettbewerbsfähigkeit deutlich. Für Anleger positiv sind die Einzahlungsmodalitäten: Über eine 20%ige Anzahlung hinaus muß der Investor die restliche Summe erst auf Abruf einzahlen. Grundsätzlich muß der Anleger auf die nachweislich große Erfahrung des Fondsmanagements vertrauen, tatsächlich adäquate Objekte erwerben zu können. Hilfreich ist hier in jedem Fall auch die Qualität der eingebundenen Partner: Howe Robinson & Co. Ltd., indirekt einer der Gründer des Emissionshauses, wurde 1883 gegründet und gilt als der weltweit größte unabhängige Makler für Containerschiffe und Massengutfrachter. Vor allem die Erfahrungen aus jährlich rund 2.500 Schiffsbewertungen und die damit einhergehende Recherche und Analyse aller marktrelevanten Daten hat Howe Robinson zu einer der bekanntesten Adressen in diesem Segment werden lassen.

Schwächen – Teilweise Blind-Pool-Risiko.

Stärken – Innovative Anlageidee vor einem sehr guten Marktumfeld. Nachvollziehbare Anlagekriterien. Flexible Investitionsstrategie mit Blind-Pool-Charakter ermöglicht das Mitnehmen von Marktchancen.

Das Konzept

Bis zu 4 gebrauchte kleine bis mittelgroße Containerschiffe, nicht älter als 10 Jahre - das ist der Investitionsfokus des Fondsangebots. Die Marktsituation ist sehr gut für ein derartiges Konzept. Dank dem Blind-Pool-Charakter kann der Fonds in aller Ruhe auf Gelegenheiten warten, die sich aus der derzeitigen Marktschwäche ergeben. Durch den eingebundenen Vertragspartner Howe Robinson ist ein exzellenter Marktzugang gewährleistet. Der Fonds rechnet mit Chartereinnahmen von USD 20.500 / Tag (für 2 Jahre, anschließend USD 21.500 / Tag). Dies ist derzeit nicht realisierbar, der Fonds kann aber flexibel auf Marktänderungen reagieren. Bei den aktuell gesunkenen Kaufpreisen rechnen sich die Schiffe auch mit deutlich niedrigeren Charterraten. Für den Anleger sehr positiv ist der investitionskongruente Abruf (zu 80 %) der Gelder. Über eine geplante Laufzeit von 10 Jahren soll der Anleger kumulierte Ausschüttungen von 175 % erwarten können. Die Prognosen sind marktüblich, die Anlagekriterien klar definiert. Der Initiator wird während der Laufzeit wie folgt entlohnt: Über eine marktübliche Beteiligung an den Bruttoerträgen der einzelnen Schiffe (Bereederungsvergütung 5 %) hinaus erhält er einen nachrangigen Gewinnvorab (15 %), sobald der Anleger die Verzinsung seiner Einlage von 8 % p. a. erhalten hat. Darüber hinaus besteht keine weitere Gewinnbeteiligung. Das Konzept ist, wie bei Schiffsfonds üblich, in USD denominiert. Daß der notwendige funktionierende Marktzugang existiert, ist durch die Historie der Entscheidungsträger sowie des Kooperationspartners nachvollziehbar. Die Weichkosten fallen mit 14,69 % (bez. auf EK) für einen Schiffsfonds niedrig aus. Insgesamt halte ich das Konzept für gelungen, grundsätzliche Risiken aus der derzeitigen Marktsituation werden elegant ausgehebelt.

Schwächen – Teilweise Blind-Pool-Risiko.

Stärken – Risikodiversifikation durch vier Schiffe. Nachweislich exzellenter Marktzugang. Konservative und nachvollziehbare Kalkulation. Flexible Investitionsumsetzung. Investitionsparalleler Kapitalabruf. Sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis aus den Fondsobjekten.

Summa summarum

halte ich das Angebot „Ocean Partners Shipping Invest“ des Initiators Ocean Partners, Hamburg, für sehr gut. Der erlebte Außenauftritt verdient ein A. Die Fondskonzeption ist gelungen. Die Idee, in gebrauchte Containerschiffe über den weltgrößten Makler zu investieren, zeitigt ein sehr gutes Chancen-Risiko-Profil. Die Fondskonzeption sollte vor dem chancenreichen Marktumfeld und den nachvollziehbaren Anlagekriterien funktionieren. In meinen Augen hat das Angebot eine Bewertung mit „sehr gut“ (1-) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz