Vollständige Analyse

Downloaden

Schroeder Logistik Investment Fonds 2.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Schroeder & Co, Hamburg

Investitionsobjekte: gebrauchte Containerschiffe (max. 60 %), Container (max. 60 %), weitere Investitionsgüter der Transportlogistik (max. 30 %)

Mindestzeichnungssumme: EUR 10.000 zzgl. 3 % Agio

Fondslaufzeit: bis zum 31. 12. 2014

Gesamtinvestition: geplant rund EUR 46,386 Mio.

Emissionskapital: EUR 40 Mio. zzgl. 3 % Agio

Mindestkapital: EUR 5 Mio.

Fremdkapital: EUR 5,186 Mio., prognostizierter Zinssatz 5,75 % p. a.

Ausschüttungen: geplant 7 % p. a., kumuliert 133 % incl. Verkaufserlös

Weichkosten: 9 % (bez. auf EK), 8 % (bez. auf GK), jeweils incl. Agio

Investitionsquote: 89,56 % incl. Agio

Liquiditätsreserve: EUR 545.000

Umrechnungskurs: EUR 1,00 gleich USD 1,55

Plazierungsgarantie: nein

Treuhandkommanditistin: Fremdunternehmen

Investitionsbeirat: drei Personen, zwei unabhängig, eine im Vertrieb eingebunden; Mehrheitsentscheid genügt

Alleinstellungsmerkmale: Risikodiversifikation durch Anlage in mindestens zwei container-(nahe) Segmente. Kündigung in wirtschaftlicher Notlage des Anlegers möglich. Investition auch in gebrauchte Containerschiffe.

Bewertung: 1- (Notenskala)

Investmentanalyse vom 13.04.2008

Schroeder Logistik Investment Fonds 2

Der zweite diversifizierte Containerfonds des Emissionshauses Schroeder & Co. investiert in Container, gebrauchte Containerschiffe und weiteres Zubehör. Die Fondskonzeption ist konservativ: Durch die Diversifikation ist das Risiko-Profil sehr gut bei entsprechend hohen Renditechancen.

Der Initiator

Das Emissionshaus Schroeder & Co., Hamburg, wurde 2001 gegründet. Bis zum Zeitpunkt der Prospekterstellung wurden insgesamt 14 Beteiligungsangebote initiiert. Das bisherige Investitionsvolumen liegt bei über EUR 360 Mio. Der Entscheidungsträger, Michael Schroeder, ist seit 1994 im Bereich geschlossener Fonds tätig und war für über 70 Fondskonzepte verantwortlich. Mehr als 20.000 Anleger haben sich bisher an den Fonds beteiligt. Das vorliegende Angebot ist das 14. im Bereich Container, wobei die ersten 9 als Leasingangebote konzipiert wurden. Der ähnlich strukturierte Vorgängerfonds wurde deutlich überzeichnet, ist zu über 60 % investiert und liegt über den Prognosen. Der Außenauftritt ist hanseatisch zurückhaltend und sehr sympathisch. Sehr erfahrener Anbieter. Es liegen bereits positive Erfahrungen aus teilweise vergleichbaren Vorgängerfonds vor. A.

Der Prospekt

Mit rund 112 inhaltlich relevanten Seiten fällt der Prospekt durchschnittlich umfangreich aus. Sämtliche entscheidungsrelevanten Daten sind aufgeführt. Die stark an den BaFin-Vorgaben orientierte Aufmachung ist ausgesprochen trocken und deutlich verbesserungsfähig.

Schwächen – Deutlich verbesserungsfähiges Layout.

Der Markt

Container sind nach wie vor das weltweite Transportmittel Nummer 1. Nicht zuletzt auf Grund der asiatischen Wirtschaftsentwicklung wächst das Marktvolumen seit Jahren mit zweistelligen Raten. Davon profitiert auch der Containerschiffmarkt. Ende 2006 lag der weltweite Containerbestand bei rd. 23,4 Mio. TEU. Davon sind rd. 58 % Eigentum von Logistikunternehmen und Reedereien. Die übrigen 42 % werden von Leasinggesellschaften gehalten. Rd. 68 % der Leasingflotte ist langfristig vermietet. Reedereien geben bei Liquiditätsbedarf regelmäßig Teile ihres Bestandes in den Markt. Der Preis für gebrauchte Container ist volatil, einer stetig steigenden Nachfrage steht ein schwankendes Angebot gegenüber. Für Investoren ohne funktionierendes Netzwerk kann der Zugang zu lohnenden Einkaufsmöglichkeiten ausgesprochen schwer sein. Schroeder hat über Jahre bewiesen, daß er einen funktionierenden Marktzugang hat. So wurde das bereits erworbene Zielportefeuille an Containern zu marktüblichen Konditionen eingekauft. Schroeder erhält aus dem Weiterverkauf an den Fonds eine vertretbare Provision von 3,5 %. Bei gutem Marktzugang ein ausgesprochen positives Geschäftsumfeld.

Die Anlageparameter

Für den Fonds sollen gebrauchte Containerschiffe (max. 60 %), Container (max. 60 %) und weitere geeignete Investitionsgüter der Transportlogistik (max. 30 %) erworben werden. Der Investitionsfokus auf gebrauchte Containerschiffe ist besonders lukrativ, da hier weniger Mitbewerber aktiv sind. Damit sind gute Preise erzielbar. Da gebrauchte Containerschiffe im wesentlichen die gleiche Charter erhalten wie neue Schiffe, ist die Ertragsstärke nahezu doppelt so hoch. Darüber hinaus ist das Investitionsrisiko durch ein sehr gutes Verhältnis Einkaufspreis / Schrottwert überschaubar. Das Marktumfeld für diese sich ergänzenden Segmente ist exzellent. Sämtliche Güter haben eine ausgesprochen lange Lebenserwartung und sind theoretisch weltweit einsetzbar. Externe Partnerunternehmen sollen Investitionsmöglichkeiten für die verschiedenen Segmente finden. Für das aktive Verwalten erhält die Schroeder-Gruppe 4 % der jährlichen Nettomieteinnahmen der jeweiligen Objektgesellschaft, dazu kommt 1 % der jeweiligen Verkaufserlöse. Dies ist eine marktgerechte Entlohnung. In den Fonds ist ein externer Investitionsbeirat eingebunden. Die einzelnen Mitglieder verfügen nachweislich über fundierte Fachkenntnis. Für eine positive Empfehlung des Beirats genügt eine einfache Mehrheit, was m. E. eine Schwachstelle darstellt. Eine zwingend einvernehmliche Empfehlung wäre vorzuziehen. Die Schroeder-Firmengruppe hat über die Tochter SLI Dritte Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG ein Containerportefeuille im Wert von rund USD 199 Mio. erworben. Davon soll der Fonds bis zu 46 % übernehmen. Das Durchschnittsalter der neuwertigen Container liegt bei 14 Monaten, die Container sind bereits sämtlich vermietet. Die kalkulierten Netto-Mieteinnahmen liegen bei 12,23 % p. a. des jeweiligen Kaufpreises. Die übrigen Investitionsgüter - gebrauchte Schiffe und weitere Investitionsgüter der Transportlogistik - sind noch nicht erworben. Damit handelt es sich beim vorliegenden Fonds um einen teilweisen Blind-Pool. Der Anleger muß auf die nachweislich große Erfahrung des Emissionshauses vertrauen, tatsächlich adäquate Objekte erwerben zu können.

Schwächen – Investitionsausschuß kann mit einfacher Mehrheit entscheiden. Teilweise Blind-Pool-Risiko. Innovative Anlageidee vor einem sehr guten Marktumfeld. Nachvollziehbare Anlagekriterien.

Das Konzept

Neben Containern sollen verschiedene Containertransporter für Wasser, Land und Schiene erworben werden. Aktuell besteht bereits eine Beteiligung an dem oben beschriebenen Containerportefeuille. Die Konditionen sind marktüblich, womit die avisierten Prognosen aus dem Containerbereich erreichbar sein sollten. Die geplante Fondslaufzeit liegt bei 6 Jahren. Dafür soll der Anleger Ausschüttungen von 7 % p. a. erhalten. Die Anlagekriterien sind klar definiert. Endgültige Kaufentscheidungen sind durch einen dreiköpfigen Investitionsbeirat zu billigen. Der Initiator wird während der Laufzeit wie folgt entlohnt: Über eine Verkaufsprovision hinaus erhält er eine marktübliche Beteiligung an den Nettoerträgen der einzelnen Investitionsgüter. Dar-über hinaus besteht keine weitere Gewinnbeteiligung. Der Initiator hat in der Vergangenheit nachweislich erfolgreich vergleichbare Investitionen getätigt. Einzig der unerwartet schwache USD-Kurs hat bei zumindest einem Angebot zu Rückflüssen (in EUR) unter den Prognosen geführt. Beim vorliegenden Fonds wurde das Währungsrisiko durch eine Absicherung bis 2012 entspannt. Dazu kommt eine vergleichsweise konservative Wechselkursprognose basierend auf einem USD-Kurs von 1,55. Daß der notwendige Marktzugang existiert, ist durch das vorliegende Containerportefeuille bewiesen worden. Die Weichkosten fallen mit 9 % (bez. auf EK, incl. Agio) niedrig aus. Reine Containerfonds weisen teilweise niedrigere Weichkosten aus, Schiffsfonds dagegen meist deutlich höhere. Im Mittel ist das vorliegende Angebot damit als günstig zu bewerten. Durch die Investition in mehrere einander ergänzende Transportsegmente kann eine sehr gute Risikodiversifikation erreicht werden. Durch den bereits hohen theoretischen Investitionsgrad ist das systemimmanente Blind-Pool-Risiko stark eingeschränkt. Der Initiator bietet ein Sonderkündigungsrecht für Anleger in Fällen wirtschaftlicher Not.

Schwächen – Keine erfolgsabhängige Vergütungskomponente für Initiator. Teilweise Blind-Pool-Risiko. Risikodiversifikation durch verschiedene komplementäre Anlagesegmente. Nachweislich guter Marktzugang. Konservative und nachvollziehbare Kalkulation. Containerportefeuille ist bereits angebunden.

Summa summarum

halte ich das Angebot „Logistik Investment Fonds 2“ des Initiators Schroeder & Co. für sehr gut. Der erlebte Außenauftritt verdient ein A. Die Fondskonzeption ist konservativ. Die Idee, sich breit diversifiziert am Containermarkt zu beteiligen, ist sehr gut. Die Fondskonzeption sollte vor dem sehr positiven Marktumfeld und den nachvollziehbaren Anlagekriterien funktionieren. In meinen Augen hat das Angebot eine Bewertung mit „sehr gut“ (1-) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz