Vollständige Analyse

Downloaden

Blue Ships 1 Renditefonds.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: Blue Ships GmbH & Co KG, Hamburg

Investitionsobjekt: MS Avalon Scenery

Nutzungsart: Flußkreuzfahrtschiff der Kategorie 4-Sterne-Plus

Hersteller: Jac. den Breejen B. V., Niederlande

Steuerliches Konzept: gewerbliche Einnahmen

Fertigstellung: voraussichtlich Februar 2008

Geplante Übernahme: 29. Februar 2008

Managementgesellschaft: River Services GmbH, Basel

Beschäftigung: Globus Cosmos, Schweiz

Beschäftigungsgebiet: Rhône, Frankreich

Beschäftigungsdauer: 5 Jahre ab Übernahme (+ 2 x 3 Jahre Verlängerungsoption)

Mindestzeichnungssumme: EUR 10.000 zzgl. 5 % Agio

Geplante Laufzeit: rund 17 Jahre, früheste Kündigung durch Anleger möglich zum 31. Dezember 2024

Kaufpreis: EUR 11,925 Mio.

Marktwert laut Gutachten: EUR 12,35 Mio.

Gesamtinvestition: EUR 14,66 Mio.

Emissionskapital: EUR 6,26 Mio. zzgl. 5 % Agio

Schiffshypothekendarlehen: EUR 8,4 Mio. (ca. 56 % des GK), davon ca. 50 % in SFR, komplette Tilgung innerhalb 15 Jahre, Zinssicherung für 5 Jahre

Geplante Ausschüttungen: 8 % p. a. (ab 2008), steigend auf 25 % p. a. (ab 2023), Schlußausschüttung 47,5 %, kumuliert 250 %

Kalkulierter Verkaufserlös: EUR 2,981 Mio.

Weichkosten: 25 % (bez. auf EK), 11,23 % (bez. auf GK), jeweils incl. Agio

Investitionsquote: 86,01 %

Liquiditätsreserve: EUR 300.000

Konzeptionsberater: SeaConsult HAM GmbH, Hamburg

Plazierungsgarantie: HPC Capital GmbH, Hamburg

Treuhandkommanditistin: Tochterunternehmen

Alleinstellungsmerkmale: Werftneues Flußkreuzfahrtschiff einer neuen Typenreihe. Erfahrene externe Berater.

Bewertung: 2 (Notenskala)

Investmentanalyse vom 24.02.2008

Blue Ships 1 Renditefonds

Ein neuer Emittent, eine Kooperation zweier etablierter Emissionshäuser, bietet sein Erstlingswerk an: Ein werftneues Flußkreuzschiff der Luxusklasse, das auf der Rhône betrieben werden soll. Das Angebot ist sicherheitsorientiert, es sind zahlreiche erfahrene externe Partner eingebunden.

Der Initiator

Die 2006 gegründete Blue Ships GmbH, Hamburg, stellt eine Kooperation zweier Emissionshäuser dar. Die Entscheidungsträger sind im Emissionsgeschäft erfahren, wenn auch der vorliegende Fonds der erste seiner Art ist. In den Fonds wurden nachweislich erfahrene Fachpartner eingebunden. Der Außenauftritt wirkt professionell, die Kommunikation weist allerdings deutliche Schwächen auf.

Schwächen – Noch keine Leistungsbilanz für das Emissionshaus möglich.

Stärken – Im Emissionsgeschäft erfahrene Entscheidungsträger und erfahrene externe Partner.

Note für Außenauftritt – C.

Der Prospekt

Mit 98 Seiten fällt der Prospekt verhältnismäßig schlank aus. Die entscheidungsrelevanten Fakten sind nachvollziehbar und ansprechnd aufbereitet.

Stärken – Optisch und inhaltlich gelungener Prospekt.

Der Markt

Der Nischenmarkt Flußkreuzschiffahrt ist in den letzten 10 Jahren kontinuierlich angewachsen. Bedenkt man das touristische Potential wirtschaftlich erstarkender Länder wie bspw. China, dann ist ein weiteres stabiles Wachstum in dieser Branche absehbar. Das Fondsobjekt soll für den englischsprachigen Markt eingesetzt und beworben werden. Hier lassen die Statistiken ein deutliches Wachstumspotential erwarten, da die Passagierzahlen englischsprachiger Gäste deutlich unter den Vergleichswerten deutscher Urlauber liegen. Unter anderem sorgten neue Verbindungen zwischen etablierten Wasserstraßen für eine steigende Attraktivität: Seit Anfang der 90er Jahre können Flußkreuzschiffe mit Eröffnung des Rhein-Main-Donau-Kanals durch ganz Europa fahren. Neben etablierten Fahrstrecken auf Rhein, Mosel, Seine und Rhône wurden auch für Westeuropa neue Wege in Rußland und anderen osteuropäischen Gebieten erschlossen. Die Gesamtflotte auf westeuropäischen Flüssen besteht aus rund 200 Schiffen, wobei die Flotte deutliche Überalterungstendenzen zeigt: 1/3 der Schiffe ist bereits älter als 25 Jahre. Das führt zu deutlichen Einbußssen in der Bequemlichkeit für den Passagier. Außerdem wurden 2007 neue Sicherheitsrichtlinien für die Flußschiffahrt umgesetzt. Insgesamt besteht damit ein sehr hoher Bedarf an neuen Schiffen. Die Lebenserwartung von Flußkreuzschiffen liegt bei guter Wartung bei über 50 Jahren, sie ist damit ausgesprochen hoch.

Stärken – Positives Marktumfeld mit deutlichem Wachstumspotential.

Das Objekt

Die MS Avalon Scenery ist das erste Typschiff einer neuen Generation von Flußkreuzfahrtschiffen. Mit der Einstufung als 4-Sterne-Plus-Schiff zählt sie zur Luxusklasse derartiger Binnenschiffe. Der Erbauer, eine niederländische Spezialwerft, ist ein Nischenanbieter unterschiedlicher kleinvolumiger Schiffstypen. 2008 sollen weitere 2 baugleiche Schiffe vom Stapel laufen. Die mögliche Passagierzahl von 138 ist verhältnismäßig klein. Die MS Avalon wurde auf Wunsch des Betreibers während der Bauzeit einigen Umbauten unterworfen, die den Komfort der Gäste erhöhen sollen. Das Schiff genügt den neuesten Sicherheitsrichtlinien von 2007. Aufgrund seiner Größe und technischen Ausstattung könnte das Schiff auch über das aktuelle Zielgebiet Rhône hinaus europaweit eingesetzt werden. Ein vorliegendes Wertgutachten bestätigt einen Einkaufspreis unter dem aktuellen Marktpreis. Aufgrund der technischen Konzeption sowie des offensichtlich hohen möglichen Komforts für die Passagiere sehe ich eine ausreichende Attraktivität über die Fondslaufzeit hinaus für Anbieter derartiger Flußreisen gegeben. Die MS Avalon ist für eine feste Jahrescharter von EUR 1.814.600 vergeben. Dazu kommt noch ein nicht näher definierter variabler Satz, der sich orientiert an der Zahl ausgelasteter Betten, den Einsatztagen und den Passagierzahlen. Umgerechnet auf die prognostizierte Auslastung von 138 Passagieren an 210 Tagen muß der Betreiber ein durchschnittliches Pro-Kopf-Ergebnis von netto EUR 120 / Tag erwirtschaften. Dies erscheint mir angesichts der an der Rhône bei anderen Betreibern üblichen Preise hoch. Die Einnahmen sind sämtlich mit 2 % p. a. indiziert, auch über die mögliche Charterdauer von 11 Jahren hinaus. Damit halte ich die Prognosen für wenig konservativ.

Schwächen – Einnahmeprognosen sind wenig konservativ.

Stärken – Moderner und fortschrittlicher Schiffstyp mit lang anhaltender Attraktivität für Betreiber.

Die Partner

Als externer Konzeptionsberater fungierte die 1997 gegründete SeaConsult HAM GmbH, Hamburg, ein Spezialist beim Erstellen von Schiffsfinanzierungsmodellen. Dabei liegt eine nachweisliche tiefgehende Expertise im Nischensegment Kreuzfahrtschiffe vor. Das Schiff ist für 5 Jahre (plus 2 x Verlängerungsoption à 3 Jahre) an den Reiseveranstalter Tourama Ltd., Nassau, vergeben. Die Tourama Ltd. ist eine Tochter der Globus-Cosmos-Gruppe, Lugano, welche durch eine Sicherungsübernahme für die Vertragserfüllung eintritt. Die Globus-Gruppe ist eine der weltweit größten Reiseveranstalter. Sie konzentriert sich auf den gesamten englischsprachigen Raum. Der Gesamtumsatz der Gruppe soll bei rund EUR 4 Mrd. / Jahr liegen. Zusätzlich zum Beschäftigungsvertrag wurde ein Management- und Bewirtschaftungsvertrag geschlossenen, und zwar mit der River Services GmbH, Basel. River Services übernimmt den nautisch-technischen Betrieb des Schiffes sowie den Hotel- und Bewirtungsbetrieb. Damit ist für den Fonds eine ausgesprochen hohe Prognosesicherheit der Betriebskosten gegeben. River Advice Ltd, Basel, die Mutter der Vertragspartnerin, ist seit 2004 etabliert als Ansprechpartnerin für sämtliche möglichen Fragen rund um den Betrieb von Binnenschiffen. Aktuell werden 8 Schiffe betreut, die Flotte soll 2008 ausgebaut werden.

Stärken – Nachweislich erfahrene und bonitätsstarke Partner.

Das Konzept

Über ein fabrikneues und hochmodernes Luxusschiff soll der Anleger in den Nischenmarkt Flußkreuzschiffahrt investieren. Die MS Avalon Scenery soll durch den etablierten Betreiber für die nächsten 11 Jahre auf der Rhône eingesetzt werden. Zielgruppe des 138 Gäste fassenden Schiffes ist der englischsprachige Markt. Die in das Projekt eingebundenen Partner sind sämtlich in ihren Bereichen erfahren und etabliert. So wurde bspw. für die Konzeption eine auf Kreuzfahrten etablierte Beraterfirma beauftragt. Die Betriebsrisiken sind nahezu vollständig an Vertragspartner abgegeben. Damit lassen sich unter dem Strich für den Fonds keine außergewöhnlichen Gewinne erwirtschaften. Andererseits steigt die Gesamtanlagesicherheit dieses Erstlingswerks deutlich an, die durch die einseitige Konzentration auf ein Objekt naturgemäß relativ niedrig wäre. Die geplante Fondslaufzeit fällt mit rund 17 Jahren lang aus. Die kumulierten Ausschüttungen sollen vor Steuern bei 250 % liegen. Das Fremdkapital soll während der Fondslaufzeit komplett getilgt werden. Der angenommene Veräußerungserlös von 25 % des Einkaufspreises erscheint vor dem Markthintergrund konservativ veranschlagt. Bei einem höheren Erlös partizipiert der Initiator. Die Einnahmeprognose nach Charterende beinhaltet offensichtlich keine nennenswerten Sicherheitsabschläge. Die Weichkosten fallen mit 25 % (bez. auf EK incl. Agio) durchschnittlich aus, die laufenden Kosten sind niedrig. Insgesamt handelt es sich beim vorliegenden Fonds um ein sicherheitsorientiertes Konzept mit angemessenen Renditechancen.

Schwächen – Einnahmeprognosen nach Charterende weisen keine Sicherheitspuffer auf.

Stärken – Neuer Schiffstyp mit langfristig hoher Attraktivität für Betreiber. Gutes Marktumfeld. Etablierte und erfahrene Partner.

Summa summarum

halte ich das Angebot „Renditefonds I“ des Initiators Blue Ships GmbH für gut. Der Außenauftritt des Initiators verdient ein C. Die Fondskonzeption ist sicherheitsorientiert. Die Schiffsqualität und die steigende Nachfrage nach neuen Schiffen sorgen für eine hohe Gesamtanlagesicherheit. In meinen Augen hat das vorliegende Angebot eine Bewertung mit „gut“ (2) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz