Vollständige Analyse

Downloaden

GSI Triebwerksfonds 2.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: GSI Fonds GmbH & Co. KG

Investitionsgegenstand: 29 Flugzeugtriebwerke von 5 Herstellern

Eingesetzt als: Ersatztriebwerke für Modelle von Airbus, Boeing, Bombardier und Embraer

Baujahre: 1990 bis 2004

Vermietung: 100 % an 18 Unternehmen, Laufzeitende zwischen 2008 und 2014

Mindestzeichnungssumme: USD 15.000 zzgl. 5 % Agio

Geplante Laufzeit: bis 31. 12. 2014

Einkunftsart: Gewerbebetrieb in Großbritannien und Deutschland

Kaufpreis: USD 165,33 Mio.

Gesamtinvestition: USD 178,7 Mio.

Emissionskapital: USD 66,6 Mio., es wird kein Agio erhoben

Fremdkapital: USD 112,05 Mio. (62,7 %), Laufzeit und Tilgung kongruent zu Fondslaufzeit

Geplante Ausschüttungen: kumuliert 144 %, von 6,5 % p. a. (2008) steigend auf 8 % p. a. (2014), kumulierte Prognose incl. Verkaufserlös

Verkaufserlös: prognostiziert 95 % der Anschaffungskosten

Weichkosten: 15,26 % (bez. auf EK), 5,6 % (bez. auf GK)

Investitionsquote: 92,54 %

Liquiditätsreserve: USD 40.000

Prognostizierte Miet­ steigerungsrate: 2 % p. a. (ab 2008)

Gutachten: Avitas Inc., Chantilly, Virginia / USA und IBA, Horley / UK

Portefeuillemanager: Engine Lease Finance Corporation (ELF), Shannon, Irland

Plazierungsgarantin: GSI GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Alleinstellungsmerkmale: Investition in das Spezialfeld Triebwerke. Sehr günstige Einkaufspreise und Kostenstruktur. Exzellentes Marktumfeld.

Bewertung: 1- (Notenskala)

Investmentanalyse vom 28.12.2007

GSI Triebwerksfonds 2

GSI emittiert einen zweiten Spezialfonds für Privatanleger, der wiederum in Triebwerke investiert. Die Prognoseparameter sind offensichtlich sehr konservativ, legt man die Zahlen der Gutachter zu Grunde. Das Marktumfeld ist exzellent, das Mehrertragspotential groß.

Der Initiator

Gegründet 2002, ist GSI, Düsseldorf, ein noch junges Unternehmen. Bis dato wurden in erster Linie Produkte für institutionelle Investoren konzipiert. Das vorliegende Angebot ist erst der zweite Publikumsfonds, dabei der zweite seiner Art mit einer Investition in Triebwerke. Bisher wurde ein Investitionsvolumen von rund EUR 2 Mrd. strukturiert. Der Außenauftritt des Initiators ist professionell.

Stärken – Ein im Strukturieren von Spezialangeboten erfahrener Anbieter.

Note für Außenauftritt – B.

Der Prospekt

Mit 130 inhaltlich relevanten Seiten fällt der Prospekt umfangreich aus. Die angebotsspezifischen Besonderheiten sind gut erläutert. Die grafische Aufmachung ist ansprechend, die Sprachführung verständlich.

Stärken – Gut gestalteter Prospekt.

Der Markt

Die Zahl der Flugpassagiere ist in den letzten 5 Jahren weltweit deutlich angestiegen. Wurden 2002 noch rund 1,6 Mrd. Fluggäste befördert, so lag das Volumen 2006 bei rund 2,1 Mrd. Hauptgründe hierfür sind die günstigen Flugpreise sowie neue Märkte in Asien und Afrika. Das wirtschaftliche Erstarken jener Regionen ermöglicht es einer neuen Mittelschicht, wie hierzulande üblich privat Flugreisen zu unternehmen. Daneben folgt auf das Wirtschaftswachstum zwangsläufig ein überproportionales Wachstum des geschäftlichen Flugverkehrs. Mittelfristig ist die Investition in Flugzeuge auch deshalb so interessant, da die rasant steigende Nachfrage nach Transportkapazität nicht adäquat befriedigt werden kann. Die Herstellerkapazitäten sind bereits auf Jahre ausgelastet, ein Ausweiten der Produktion ist nur mit Zeitverzug möglich. Die weltweite Flugzeugflotte soll sich bis 2025 verdoppeln. Zusätzlich zu den Neubauten gehen Prognosen von einem jährlichen Austauschbedarf für rund 8.500 überaltete Maschinen aus. Der Markt für Triebwerke entwickelt sich grundsätzlich parallel zum Flugzeugmarkt. Triebwerke haben eine längere Lebenserwartung (über 35 Jahre) als Flugzeuge (bis zu 35 Jahre, abhängig vom Typ). Außerdem können technische Neuerungen relativ leicht nachgerüstet werden, so daß die Effizienz eines Triebwerks während der gesamten Einsatzzeit konstant bleibt. Aktuell liegt der Weltbestand bei rund 45.000 Triebwerken. Die Anzahl der Hersteller ist überschaubar, der Markt wird, wie bei den Flugzeugherstellern, von einigen wenigen Unternehmen beherrscht. Insgesamt ist das Marktumfeld hochinteressant und bietet sehr gute Renditechancen. Neben zahlreichen herstellereigenen Leasing-Unternehmen haben sich einige wenige unabhängige Anbieter etabliert. Das Investitions-Rendite-Verhältnis für Triebwerke ist vor der aktuellen und prognostizierten Marktentwicklung sehr gut: So rechnen die beiden Gutachter für das Fondsportefeuille beim geplanten Verkauf 2014 mit einem Wert von 107 bzw. 124 % des tatsächlichen Einkaufspreises.

Stärken – Langfristig überproportional wachsendes Marktumfeld.

Die Objekte

Der Fonds investiert in 29 Triebwerke von 5 Herstellern. Die Triebwerke sind bei den jeweiligen Flugzeuggruppen etabliert und können innerhalb verschiedener Flugzeugfamilien, z. B. Airbus A320, flexibel ausgetauscht werden. Die Fondsobjekte sollen eingesetzt werden, sobald mieterseits durch Reparaturen oder Routineüberprüfungen Ersatzbedarf entsteht. Fluglinien können sich keine Standzeiten ihrer Maschinen leisten, daher ist eine konstante Verfügbarkeit unerläßlich. Da Ersatztriebwerke grundsätzlich totes Kapital darstellen, gleichzeitig aber mehrere Millionen USD wert sind, werden derartige Güter heute in der Regel an Leasinggesellschaften verkauft und zurückgeleast. Die 29 Fondstriebwerke sind zu 100 % an 18 deutsche und internationale Fluggesellschaften sowie Wartungsstationen und einen Hersteller für Triebwerke vermietet. Das Fondsportefeuille ist breit diversifiziert nach Flugzeugklassen, Triebwerkstyp und geographischem Sitz der Mieter. Damit wird eine sehr gute Risikominimierung erreicht. Für den geplanten Verkauf rechnet der Initiator mit einem Erlös von 95 % des Einkaufspreises, was angesichts der Gutachterwerte konservativ erscheint.

Stärken – Breitgefächertes Portefeuille, das durch die gestufte Vermietung an unterschiedliche Unternehmen risikoarm aufgebaut ist.

Die Partnerin

Verkäuferin und Managerin des Triebwerksportefeuilles ist die 1989 gegründete Engine Lease Finance Corporation (ELF), Shannon, Irland. Indirekte Mutter der ELF ist die Mitsubishi UFK Financial Group, Japan, mit einem Moody's Rating von Aa2. ELF ist die weltweit größte herstellerunabhängige Triebwerks-Leasing-Gesellschaft. Mit aktuell 28 Mitarbeitern wird ein Gesamtportefeuille von rund 160 Triebwerken betreut (Wert über USD 850 Mio.). Für die Fondsgesellschaft ist ELF mit der Wartung und Vermarktung der Triebwerke betraut, ebenso mit dem anschließenden Verkauf. Sollte der Verkaufserlös über den Prognosen liegen, fließt der Mehrerlös anteilig auch an den Partner, was leistungsfördernd wirken sollte. Der Partner wird für seine Leistung während der Fondslaufzeit sehr gut entlohnt. So erhält er 8,5 % p. a. der Mieteinnahmen, 2 % bei Vertragsverlängerungen und 12 % des Leasingmehrertrags. Damit sollte auch in diesem Bereich eine überdurchschnittliche Leistung gewährleistet sein.

Stärken – Erfahrener und etablierter Partner, der am Verkaufserfolg partizipiert.

Das Konzept

Der Fonds kauft mit einer sehr guten Investitionsquote von 92,54 % ein Triebwerksportefeuille an, das komplett vermietet ist. 29 Triebwerke namhafter Hersteller, breit diversifiziert an 18 unterschiedliche Unternehmen verleast - das Risikoprofil des Fonds ist überzeugend. Über eine kurze geplante Laufzeit bis Ende 2014 soll der Anleger kumuliert 144 % Ausschüttungen erhalten (vor britischer Steuer). Die Prognosen sind insgesamt sehr vorsichtig. Legt man die Erwartungen an einen weiter sehr stark wachsenden Flugzeug- und damit auch Triebwerksmarkt zugrunde, so besteht ein deutliches Mehrertragspotential. Der eingebundene Partner, die Verkäuferin, ist namhaft und durch eine teilweise erfolgsabhängige Entlohnung am Fondserfolg interessiert. Die Weichkosten fallen mit 15,26 % (bez. auf EK, Agio wird nicht erhoben) exemplarisch niedrig aus. Die Fremdkapitalquote liegt bei 62,7 %, was vertretbar ist. Die Initiatorin und der Partner erhalten beide eine 30 %-Anteil am Verkaufsmehrerlös über den Prognosen. Damit besteht für den Anleger quasi eine hohe Sicherheit für einen solchen Mehrerlös, der zudem laut Sensitivitätsanalysen auch am deutlichsten an der Renditeschraube drehen kann. Einem sehr guten Risikoprofil steht hier also eine ausgeprägte Chance auf Mehrertrag aus einem professionell strukturierten Angebot gegenüber.

Stärken – Konservatives Konzept mit einem deutlichen Mehrertragspotential. Hervorragendes Marktumfeld. Sehr günstige Kostenstruktur.

Summa summarum

halte ich das Angebot „Triebwerksfonds 2“ des Initiators GSI für sehr gut. Der erlebte Außenauftritt verdient ein B. Die Konzeption ist vorsichtig und beinhaltet ein großes Mehrertragspotential. Die Investitionsidee ist innovativ und war dem Privatanleger in der Vergangenheit so bisher nicht möglich. In meinen Augen hat das vorliegende Angebot eine Bewertung mit „sehr gut“ (1-) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz