Vollständige Analyse

Downloaden

DCM Energy Solar Fonds 1.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: DCM AG

Investitionsobjekte: bis zu 40 Photovoltaik-Anlagen auf Großflächendächern Aldi Süd und Aldi Nord in Deutschland und Spanien (35%)

Kapazität: 31 MWp

Fertigstellung: 9 Anlagen bereits fertiggestellt, alle weiteren folgen sukzessive bis Ende 2008

Mindestzeichnungssumme: EUR 10.000 zzgl. 3% Agio

Laufzeit: Sonderkündigungsrecht durch Anleger zum 31.12.2017, planmäßige Laufzeit bis 31.12.2033

Ausschüttungen: geplant 6% p.a., steigend auf durchschnittlich 15,7% p.a. (2022 bis 2033), kumuliert 274%

Gesamtaufwand: EUR 170,71 Mio.

Kommanditkapital: EUR 47 Mio. zzgl. 3% Agio

Fremdkapital: EUR 122,3 Mio. (72%), Laufzeit 15 (D) bzw. 20 Jahre (E), Zinsfestschreibung bis jeweils Laufzeitende, Tilgung innerhalb 15 bzw. 20 Jahren

Weichkosten: 18,68% (bez. auf EK), 5,3% (bez. auf GK), jeweils incl. Agio

Liquiditätsreserve: EUR 4.912.909

Plazierungsgarantie: DCM AG

Generalübernehmer / Betriebsführer: Pohlen Solar GmbH

Gutachten: zu Sonneneinstrahlung und Ertrag

Alleinstellungsmerkmale: Sonderkündigungsrecht zum 31.12.2017. Bis zu 40 Anlagen auf Großflächendächern in Deutschland und Spanien. Erwerb der Anlagen erst nach Fertigstellung und Inbetriebnahme.

Bewertung: 2+ (Notenskala)

Investmentanalyse vom 04.09.2007

DCM Energy Solar Fonds 1

Der Initiator

Die DCM Deutsche Capital Management AG (DCM AG), München, wurde 1986 gegründet. Bis heute hat sie ein Investitionsvolumen von rund EUR 3,95 Mrd. realisiert. Rund 73.000 Anleger werden betreut. Mit einem plazierten Eigenkapital von rund EUR 1,7 Mrd. gehört der Initiator zu den mittelgroßen Anbietern. Beim vorliegenden Angebot handelt es sich um den ersten Solarfonds des Initiators. Die Mehrheit (12 aus 14) der aktuell laufenden Fonds hat laut Leistungsbilanz die Erwartungen erfüllt. Der erlebte Außenauftritt ist ausgesprochen proaktiv und professionell.

Stärken - Erfahrener Initiator mit bisher vorsichtig kalkulierten Angeboten.

Note für Außenauftritt - A.

Der Prospekt

Mit rund 146 Seiten fällt der Prospektumfang überdurchschnittlich aus. Die Aufmachung ist angenehm, die grafische Gestaltung gut.

Stärken - Gut gestalteter und verständlicher Prospekt.

Der Markt

Die Nutzung der Photovoltaik wird weltweit mit jährlichen Zuwachsraten von mehr als 30% ausgebaut. In den letzten 10 Jahren hat sich die weltweit installierte Leistung mehr als verzehnfacht. Ende 2005 betrug die Gesamtleistung in Deutschland 147 MW, davon 55 MW in Planung für 2007. Trotz des sehr hohen Zuwachses macht die Photovoltaik weniger als 1% der deutschen Energieerzeugung aus. Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG / Real Decreto für Spanien) ist eine Planungssicherheit bezüglich der Stromabnahme gegeben. Die Betreiber des öffentlichen Stromnetzwerks sind für 20 Jahre ab Lieferbeginn (D) bzw. für 25 Jahre (E) zur Stromabnahme zu festen Preisen verpflichtet. Auch durch Förderprogramme für private Hausbauer steigt die Nachfrage nach Photovoltaik-Elementen stetig an. In Folge sind die Auftragsbücher der Hersteller gefüllt, was sich deutlich bei den Preisen für Solarmodule bemerkbar macht. Dadurch sank die Rentabilität von Solarfonds in der jüngsten Vergangenheit ab.

Schwächen - Überhitzter Markt bei den Einkaufspreisen für Solarmodule.

Stärken -

Interessanter Markt mit enormem Wachstumspotential. Hohe Planungssicherheit durch staatliche Förderung. Der Fonds hat sich die Module durch die Kooperation mit den Partnern Pohlen Solar GmbH und Centrosolar Group AG bereits gesichert.

Die Standorte

Sämtliche Anlagen sollen auf Flachdächern von Gewerbeimmobilien der Unternehmensgruppen Aldi Süd und Nord errichtet werden. Die bis zu 40 Standorte sind breit verteilt über Deutschland und Spanien (35%). Für jeden Standort wird bei Planungsbeginn ein Globalstrahlungsgutachten beim Deutschen Wetterdienst abgefragt. Nach Abschluß der Entwurfsplanung erfolgen zwei Gutachten (Fraunhofer Institut und in der Regel meteocontrol GmbH). Aufgrund der Konstruktion als Dachanlagen sind die Standorte jeweils sehr gut gelegen. Die typischen baulichen Nachteile einer Flachdachkonstruktion (Sanierbedarf in der Regel nach 10 Jahren) werden abgefedert durch Garantien zur Standortqualität durch einen Partner. Die Fondsgesellschaft erwirbt die jeweilige Anlage erst nach Fertigstellung bei Inbetriebnahme. Damit fallen sämtliche Risiken aus Entwurf und Bau weg, was sehr positiv ist. Für die Prognosen werden grundsätzlich die niedrigeren Werte aus den beiden Standortgutachten angenommen. Ein weiterer Sicherheitsabschlag wird nicht vorgenommen. Bei den bereits fertiggestellten Anlagen wurden die Ertragsprognosen aus den Gutachten sämtlich übertroffen (16,44% Mehreinnahmen bis Mai 2007). DCM nimmt für die ersten 10 Jahre der Prognoserechnung keinen Leistungsverlust der Anlagen an (Degradation), ab dem 11ten Jahr einen Faktor von 0,25% p.a. Diese Annahmen sind durch eine Langzeit-Studie des Fraunhofer-Instituts belegbar, wenn auch wenig konservativ.

Schwächen - Konzeption verzichtet auf zusätzliche Sicherheitsabschläge.

Stärken - Für die Nutzung sehr gut geeignete Standorte mit einer breiten Streuung.

Die Anlagen

Für die Photovoltaik-Anlagen sollen herkömmliche Solarmodule verwendet werden. Hersteller aller Module ist die Centrosolar Group AG. Für die Solarmodule gibt der Hersteller eine 20- bzw. 25jährige (E) Leistungsgarantie. Die anderen technischen Komponenten (Wechselrichter, Modulständer) sind ebenfalls erprobt und zuverlässig. Die Anlagen werden von einem Generalübernehmer fertiggestellt und der Fondsgesellschaft übergeben. Bei einer Mehrausbeute über den Prognosen erhält der GÜ, der gleichzeitig auch als Betriebsführer fungiert, eine Gewinnbeteiligung. Die Einspeisung erfolgt in das Versorgungsnetz der regionalen Energieversorger. Grundsätzlich erwirbt der Fonds Anteile an einzelnen Projektgesellschaften. Die ausgewählten Partner haben die Anlagen nach einem klaren Kriterienkatalog zu errichten. Die Einkaufspreise der Anlagen berechnen sich nach einem Faktor vergleichbar zum Immobiliensektor, abhängig vom prognostizierten Jahresenergieerlös. Damit sind Preissteigerungen für die Module auf den erstellenden Partner abgewälzt, was für den Fonds sehr positiv ist.

Stärken - Neue und hochwertige Anlagen, die von etablierten Partnern erstellt werden.

Die Partner

Centrosolar Group AG zählt zu den Weltmarktführern für Solarmodule herkömmlicher Bauart. Derzeit beschäftigt das Unternehmen über 400 Mitarbeiter und hat eine Marktkapitalisierung von rund EUR 150 Mio. Die Pohlen Bedachungen GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen in vierter Generation mit derzeit ca. 200 Mitarbeitern. Pohlen hat neben einem Großauftrag der Aldi-Unternehmensgruppe auch die Betreuung von ECE-Dachflächen inne. Damit handelt es sich hier um einen sehr erfahrenen Spezialisten im Bereich Sanierung und Wartung von Großdächern. Als Betriebsführer fungiert die Pohlen Solar GmbH. Diese erhält während der ersten 15 Betriebsjahre nur 50% bzw. 60% (E) der vereinbarten Festvergütung. Die Differenz wird nachschüssig beglichen, wenn die Stromerlöse die Prognosen übersteigen. Damit sehe ich eine sehr hohe Leistungsmotivation auf Seiten des Betriebsführers gegeben.

Stärken - Die Partner sind allesamt erfahren und etabliert. Sämtliche Risiken werden durch professionelle Unternehmen abgedeckt.

Das Konzept

Der Anleger soll sich an bis zu 40 Photovoltaik-Anlagen auf Flachdächern in Deutschland und Spanien (35%) beteiligen. Die Anlagen sollen bis Ende 2008 fertiggestellt sein und nach Abnahme in das Eigentum der Fondsgesellschaft übergehen. Der Gesamtertrag soll bei rund 31 MWp liegen. Die technische Ausstattung ist sehr gut, die Solarmodule sind herkömmlicher Bauart. Über die Ertragssicherheit und über die Standortqualität liegen je zwei Gutachten vor. Bei einer möglichen Laufzeit bis Ende 2033 soll der Investor einen kumulierten Kapitalrückfluß von 274% erhalten. Die Weichkosten fallen mit rund 18,68% (bez. auf EK) relativ niedrig aus. Das Agio liegt bei nur 3%. Die Fremdfinanzierungsquote von 72% ist sehr hoch. Die Tilgung hat innerhalb 15/20 Jahren (D/E) zu erfolgen, die Zinsen wurden über die gesamte Laufzeit gesichert. Dem Anleger steht ein Sonderkündigungsrecht zum 31.12.2017 zu, was sehr positiv ist. Die Vertragspartner sind ausgesprochen etabliert. Speziell für die schwierige Materie der Flachdächer wurde ein sehr erfahrener Partner gefunden. Der Betriebsführer ist durch eine leistungsabhängige Freigabe seiner Jahresgebühr motiviert. Die Gesamtkonzeption weist vergleichsweise wenig Sicherheitspuffer auf. Das Marktumfeld ist sehr positiv.

Schwächen - Fondskonstruktion ist insgesamt wenig konservativ.

Stärken - Neue Anlagen mit hochwertiger Technik an sehr guten Standorten. Deutliches Mehrertragspotential. Risiken sind auf Partner abgewälzt.

Summa summarum

halte ich das vorliegende Angebot „Energy Solar Fonds 1“ des Initiators DCM für einwandfrei. Der erlebte Außenauftritt verdient ein A. Die Fondskonzeption ist innovativ und bietet ein deutliches Mehrertragspotential. Die eingebundenen Partner sind nachweislich ausgesprochen erfahren. In meinen Augen hat das Angebot eine Bewertung mit „einwandfrei“ (2+) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz