Vollständige Analyse

Downloaden

CLC US Life 2015.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: CERTUS Life Cycle AG

Investitionsobjekt: Policen aus US-Risikolebensversicherungen mit Fälligkeitsgarantie

Steuerliche Struktur: gewerblich

Investitionsparameter: Gesellschaften mindestens A-Rating (S&P)

Mindestzeichnungssumme: EUR 5.000 zzgl. 5% Agio

Geplante Laufzeit: Auflösung zum 30.09.2015

Geplante Ausschüttungen: kumuliert 159%, durchschnittliche Rendite 7,25% p.a. (IRR, vor Steuern)

Kommanditkapital: EUR 25 Mio. zzgl. 5% Agio, kann auf bis zu EUR 50 Mio. erhöht werden

Mindestplazierung: EUR 1 Mio., abgesichert durch Vertriebsgesellschaft

Fremdkapital: nein, Aufnahme von Fremdmitteln bis zu 40% des gez. Eigenkapitals möglich

Weichkosten (incl. Agio): 11,4%

Schließung des Fonds: geplant 30.09.2007 (plus 3 Monate)

Investitionsquote (incl. Agio): 84,7% (excl. Liquiditätsreserve)

Liquiditätsreserve(3,6%): EUR 950.000

Treuhänderin: Fremdfirma

Policenauswahl: A.G.I. GmbH-Finance Management, Alzenau

Alleinstellungsmerkmale: Kein Langlebigkeitsrisiko durch rückgesicherte Policen. Kein Währungsrisiko für Zahlungen während der Fondslaufzeit. Erfolgsabhängige Entlohnung des Initiators: 30% der Rückflüsse nach Rückführung der Anlagesumme und vereinbarten Ausschüttungen, zzgl. Schlußausschüttung von 112,8%.

Bewertung: 1- (Notenskala)

Investmentanalyse vom 20.04.2007

CLC US Life 2015

Der Initiator

Gegründet 1998, bietet die CERTUS (bis 2006 CERES) Life Cycle AG, Freiburg, nach einem Fonds im Jahr 2006 nun ihren zweiten Zweitmarktlebensversicherungsfonds an. Damit liegen beim Handel mit gebrauchten US-Policen noch relativ geringe Erfahrungen vor. Das Anlagekonzept ist im institutionellen Bereich etabliert. Der Vorgängerfonds (Volumen: EUR 6 Mio.) ist vollständig investiert, was für ein professionelles Vorgehen spricht. Das vorliegende Konzept weist einige ungewöhnlich innovative Züge auf. Der erlebte Außenauftritt ist professionell.

Schwächen - Noch keine aussagekräftige Leistungsbilanz möglich.

Note für Außenauftritt - B.

Der Prospekt

Mit 59 Seiten fällt der Prospekt ungewöhnlich schlank aus. Die vorgeschriebenen Eckdaten sind vollständig vorhanden. Die Marktrecherche ist ausreichend und detailliert. Die Sprachführung und die Bildgestaltung sind ansprechend.

Stärken - Angenehm kurzer und gut zu lesender Prospekt.

Der Markt

Die USA sind mit einem Versicherungsvolumen von über USD 16 Billionen der weltgrößte Markt für Lebensversicherungen. Eine zunehmende Zahl von Versicherten entscheidet sich für einen Verkauf am etablierten Sekundärmarkt. Abläufe und Transaktionen sind in den meisten Einzelstaaten gesetzlich reguliert, dennoch fehlt es weitgehend an Markttransparenz. Dies liegt an der Komplexität der Produkte. Eine kaum überschaubare Vielfalt von Vertragsgestaltungen von über 1.500 Versicherungsgesellschaften mit jeweils über 20 Lebensversicherungsprodukten erschwert die Vergleichbarkeit. Hinzu treten Schwierigkeiten bei der Beurteilung der Kaufpreisangemessenheit und der zu erwartenden Ablaufdauer von Policen. Hauptrisiko für Käufer von Zweitmarktlebensversicherungen ist die mögliche Langlebigkeit des Versicherten. Durch medizinische Gutachten wird der potentielle Sterbezeitpunkt möglichst exakt vorhergesagt. Lebt der Versicherte über den erwarteten Zeitpunkt hinaus, kann dies die Kalkulation des Investors kippen lassen. Das Langlebigkeitsrisiko kann durch Garantien spezieller Versicherer abgesichert werden. Diese übernehmen das Risiko und gleichen dem Investor einen möglichen Ausfall aus. Das Marktgeschehen liegt vorrangig in den Händen spezialisierter Vermittler („Broker“ und „Provider“). Auf Vermittlerebene werden erhebliche Gewinnmargen realisiert und Risiken verdeckt. Infolgedessen ist ein unabhängiges und professionelles Management vor Ort unverzichtbar.

Stärken - Interessanter Markt mit hohem Gewinnpotential. Unabhängig von Kapitalmärkten.

Die Anlageparameter / Partner

Die Policenauswahl soll durch die A.G.I. GmbH, Alzenau, erfolgen. Als Verkäuferin fungiert die Schwesterfirma Interlife America Inc. Damit stünde dem Fonds juristisch wirksam ein Ansprechpartner im Schadensfall zur Verfügung. Das 2004 gegründete Unternehmen A.G.I. hat bis dato ein Volumen von über USD 100 Mio. für institutionelle Investoren (mit dem vorliegenden Angebot 8 Fonds) investiert. Damit handelt es sich um ein junges Unternehmen. Die einzelnen Entscheidungsträger sind allerdings seit Jahren im Markt vor Ort tätig und dementsprechend etabliert. Die Policen werden nach folgenden Kriterien ausgewählt: Mindestrating der Versicherungsunternehmen von A (S&P); Überprüfung der medizinischen Unterlagen (incl. Gutachten); prognostizierte Lebenserwartung des Versicherten nicht größer als 10 Jahre; Versicherungsgesellschaften müssen einem Einlagensicherungsfonds angehören; max. 20% des Gesamtportfolios dürfen in Policen einer Gesellschaft investiert werden; Mindestfälligkeitsrendite der Policen 12% p.a. Das Besondere am vorliegenden Angebot ist die Absicherung der einzelnen Policen durch Garantieversicherungen. Diese Fälligkeitsgarantien übernehmen für den Fonds das Langlebigkeitsrisiko der Versicherten. Laut A.G.I. liegen Zusagen von Versicherern zur Garantieübernahme für das avisierte Fondsvolumen von EUR 25 Mio. (bei einer zeitlich im Plan verlaufenden Plazierung) vor.

Schwächen - Blind-Pool-Risiko.

Stärken - Rückgesicherte Policen, daher kein Langlebigkeitsrisiko.

Das Konzept

Der Anleger soll in Zweitmarktlebensversicherungen aus den USA investieren. Ein ausgesprochenes Alleinstellungsmerkmal des vorliegenden Fonds ist die Garantieabsicherung der Policen (s.o.). Damit werden die Auszahlungsströme aus den Policen planbar. Bei einer Laufzeit bis September 2015 soll der Anleger mindestens eine Rendite von 7,25% p.a. vor Steuern (IRR) erhalten. Die Weichkosten fallen mit 11,4% (incl. Agio) niedrig aus. Der Investitionsgrad (excl. Liquiditätsreserve) ist mit 84,7% durchschnittlich. Das vorliegende Angebot ist das erste auf dem Markt, welches die Fondsrendite auf die Fälligkeit der Policen abstellt. Damit weist es ein deutliches Mehrertragspotential auf. Der Initiator ist jung, das vorliegende Angebot ist das zweite seiner Art. Eine Fremdkapitalaufnahme ist nicht geplant, eine Zwischenfinanzierung wäre aber bis zu 40% des tatsächlichen Eigenkapitals möglich. Der Fonds weist das übliche Blindpool-Risiko auf. Der Analyseprozeß für die Einzelpolicen ist marktüblich. Der für die Policenauswahl zuständige Partner ist jung, das bisherige Umsatzvolumen liegt bei deutlich über USD 100 Mio. Die Entscheidungsträger im Unternehmen sind nachweislich sehr erfahren und etabliert. Der Partner ist durch eine Schwestergesellschaft vor Ort in den USA vertreten. Vorteilhaft für den Anleger: die Zahlungsströme während der Fondslaufzeit sind währungsgesichert; der Initiator ist nachrangig am Erfolg beteiligt: nach Rückführung der Anlegergelder und vereinbarten Ausschüttungen zwischen 5% und 7% p.a., zzgl. einer Schlußausschüttung von 112,8%, erhält der Initiator 30% der Mehrerlöse.

Stärken - Durch abgesicherte Policen hohe Planungssicherheit. Erfolgsabhängige Entlohnung des Initiators.

Summa summarum

halte ich das vorliegende Angebot „CLC US Life 2015“ des Initiators CERTUS für sehr interessant. Der professionelle Außenauftritt verdient ein B. Die Konzeption ist innovativ und weist neben einer hohen Gesamtanlagesicherheit ein deutliches Mehrertragspotential auf. Durch die Rückversicherung der Policen ist die Gesamtinvestition planbar. Der Anbieter ist noch sehr jung, die innovative und vorsichtige Konzeption sprechen für das Angebot. Dieses hat in meinen Augen damit eine Bewertung mit „ sehr gut“ (1-) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz