Vollständige Analyse

Downloaden

BAC Life Trust 2.pdf

Zahlen und Fakten

Initiator: BAC

Investitionsobjekt: ca. 60 Policen aus US-Risikolebensversicherungen

Steuerliche Struktur: gewerblich (US-Betriebsstätte)

Investitionsparameter: Gesellschaften mindestens BBB (S & P), zwei medizinische Gutachten

Mindestzeichnungssumme: EUR 8.000 zzgl. 5% Agio

Geplante Laufzeit: Rückzahlung der Einlage innert 5,5 Jahren, Auflösung zum 31.12.2012

Geplante Ausschüttungen: kumuliert 144,3%, durchschnittliche Rendite 9,4% p.a. (beides vor Steuern)

Kommanditkapital: EUR 20 Mio., kann auf bis zu EUR 50 Mio. erhöht werden

Fremdkapital: ohne

Weichkosten: 12,7%

Schließung des Fonds: geplant 30.06.2006

Investitionsquote: 91,58% (incl. Liquiditätsreserve)

Treuhänderin: unabhängige Fremdfirma

Unterstützung vor Ort in USA: Life Settlement Advisors, LLC; 100%ige Schwester der Fondsgesellschaft

Alleinstellungsmerkmale: Auszahlungen wahlweise in US-$ oder EUR; mehrstufiger Beteiligungsablauf; kurze geplante Laufzeit; erfolgsabhängige Entlohnung des Initiators: 25% der Rückflüsse nach Rückführung der Anlagesumme und Verzinsung von 8% p.a.; unabhägig von Lebenserwartungen

Bewertung: 1- (Notenskala)

Investmentanalyse vom 11.01.2006

BAC Life Trust 2

Der Initiator

Gegründet in 2004, ist die Initiatorin BAC Berlin Atlantic Capital AG, Berlin, ein noch sehr junger Anbieter. Das vorliegende Angebot ist das zweite Angebot seiner Art. Das Anlagekonzept ist im institutionellen Bereich etabliert. Das vorliegende Konzept weist einige ungewöhnlich innovative Züge auf.

Schwächen - Ein noch sehr junger Initiator ohne Leistungsbilanz.

Stärken - Das vorliegende Angebot ist im institutionellen Bereich erprobt.

Der Prospekt

Mit 116 Seiten fällt der Prospekt durchschnittlich umfangreich aus. Die vorgeschriebenen Eckdaten sind vollständig vorhanden. Die Sprachführung und die Bildgestaltung sind ansprechend.

Stärken - Ein angenehm zu lesender Prospekt.

Der Markt

Die USA sind mit einem Versicherungsvolumen von über US$ 9 Billionen der weltgrößte Markt für Lebensversicherungen. Eine zunehmende Zahl von Versicherten entscheidet sich für einen Verkauf am etablierten Sekundärmarkt. Abläufe und Transaktionen sind in den meisten Einzelstaaten gesetzlich reguliert. Dennoch fehlt es weitgehend an Markttransparenz. Dies liegt an der Komplexität der Produkte. Eine kaum überschaubare Vielfalt von Vertragsgestaltungen von über 1.500 Versicherungsgesellschaften mit jeweils über 20 Lebensversicherungsprodukten erschwert die Vergleichbarkeit. Hinzu treten Schwierigkeiten bei der Beurteilung der Kaufpreisangemessenheit und der zu erwartenden Ablaufdauer von Policen. Das Marktgeschehen liegt vorrangig in den Händen von spezialisierten Vermittlern („Brokern“ und „Providern“). Auf Vermittlerebene werden erhebliche Gewinnmargen realisiert und Risiken verdeckt. In Folge ist ein unabhängiges und professionelles Management vor Ort unverzichtbar. Durch hohe Kapitalzuflüsse aus Deutschland in 2004 hat sich der Einkauf von Gebrauchtpolicen teilweise verteuert.

Schwächen - Kalkulationsrisiko bezüglich der Restlaufzeit der einzelnen Policen.

Stärken - Interessanter Markt mit hohem Gewinnpotential. Unabhängig von Kapitalmärkten.

Die Anlageparameter / Partner

Einzigartig am vorliegenden Angebot ist der mehrstufige Beteiligungsablauf: an erster Stelle generiert der Initiator selbst Policen. Hierfür werden Personen mit folgenden Parametern geworben: Mindestalter der versicherten Person 70 Jahre; Restlebenserwartung max. 10 Jahre. Diesen wird der Beitrag für die ersten beiden Versicherungsjahre von der Fondsgesellschaft finanziert. Innert der beiden ersten Jahre trifft der Versicherte die Wahl über eine Weiterführung der Police oder deren Verkauf am Zweitmarkt. Grundsätzlich gilt für das vorliegende Angebot: das Geschäftsmodell Policen zu initiieren wurde bisher im institutionellen Bereich bei einem Gesamtvolumen von rund US-$ 8 Mrd. verwendet. Es kann somit als erprobt gelten. Die einzelnen Partner in den USA sind offensichtlich sorgfältig ausgewählt. So greift der Initiator bei Bedarf beliebig auf zwei der vier in den USA etablierten medizinischen Gutachter zurück. Das Prüf- und Auswahlraster ist plausibel und nachvollziehbar. Offenbar engagiert sich die Fondsgesellschaft vor Ort teilweise auch durch eine eigene US-Präsenz sehr stark in die einzelnen Ablaufstufen. Die einzelnen Partner werden teilweise nicht genannt. Hauptpartner ist die „Life Settlement Advisors, LLC“ (LSA). Dieses Unternehmen ist eine 100%ige Schwester der Fondsgesellschaft. Die Entscheidungsträger bei LSA sowie der Fondstochter vor Ort (Family Benefits 4, LLC) sind offenbar sehr erfahren und im Markt etabliert. Das Potential für ein eventuelles Schlüsselpersonenrisiko ist für einen Außenstehenden nicht einschätzbar. Auffällig am vorliegenden Angebot ist die Qualität des formalen Prüfprozesses. So ermöglicht die „mehrstufige mathematische Kontrolle“ eine ideale Prämienstruktur und das Optimieren des Gesamtportfolios. Der Fonds kann einzelne Policen über eine Rückerversicherung absichern.

Schwächen - Partner werden teilweise nicht genannt. Schlüsselpersonenrisiko des Hauptpartners nicht einschätzbar.

Stärken - Die Überprüfungsmechanismen sind vielfältig, die gewählten Partner professionell. Mehrstufiger Beteiligungsablauf.

Das Konzept

Der Anleger soll über einen Blindpool in Zweitmarkt-Lebensversicherungen in den USA investieren. Bei einer Mindestlaufzeit bis Ende 2012 soll er dafür eine durchschnittliche Rendite von rund 9,4% p.a. vor Steuern (IRR) erhalten. Die Weichkosten fallen mit 12,7% (bez. auf EK) niedrig aus. Der Investitionsgrad (incl. Liquiditätsreserve) fällt mit 91,58% leicht überdurchschnittlich aus. Der Initiator ist sehr jung, das vorliegende Angebot ist das zweite seiner Art. Für den deutschen Markt innovativ ist das Geschäftsmodell, Versicherungspolicen zu initiieren. Das Konzept ist im institutionellen Bereich in den USA bereits mit einem Volumen von rund US-$ 8 Mrd. etabliert. Die im Prospekt ausgelobte Qualität der einzelnen Partner ist nachvollziehbar. Allerdings ist der Hauptpartner eine Konzerntochter der Initiatorin. Die Anlageparameter entsprechen Marktusus, wobei die Prüfmechanismen überdurchschnittlich sind. Die medizinischen Gutachter sind als konservativ bekannt und können bei den meisten Anbietern als Partner wiedergefunden werden. Vorteilhaft für den Anleger: er kann seine Auszahlungen wahlweise in US-$ oder EUR erhalten; der Initiator ist nachrangig am Erfolg beteiligt: nach Rückführung der Anlegergelder und einer Ausschüttung von 8% p.a. erhält der Initiator 25% der Mehrerlöse.

Schwächen - Mögliches Schlüsselpersonenrisiko aus dem Hauptpartner.

Stärken - Progressive Beteiligungsgestaltung. Etabliertes Konzept. Erfolgsabhängige Entlohnung des Initiators.

Summa summarum

halte ich das vorliegende Angebot „Life Trust 2“ des Initiators BAC für sehr gut. Die Konzeption ist gelungen, die Policenauswahl überdurchschnittlich sorgfältig. Der Anbieter ist noch sehr jung. Die einzelnen Konzeptbausteien sind jedoch bei institutionellen Anlegern bereits etabliert. Das aktuelle Angebot hat in meinen Augen somit eine Bewertung mit „sehr gut“ (1-) verdient.

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz